4. August 1918

0_1_23_61_04_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 4. August.

[Artikel „Starker britischer Teilangriff südwestlich Ypern abgeschlagen.“]

Von den Großkämpfen zwischen Soissons und Fère en Tardenois
 
von den erbitterten Infanterieschlachten, von der blutigen Niederlage der Entente lesen wir viel Entsetzliches! Wir lesen auch von der Beruhigungsabhandlung, wiederzugeben in Form eines Gesprächs Ludendorffs u. v.Hindenburgs mit einem Berichterstatter, in der Hindenburg gesagt habe: „Berichten Sie der Heimat von den Leistungen der Truppe und von unserer Zuversicht. 4 Jahre dieses Krieges sind keine Kleinigkeit, das merkt nicht nur die Heimat, sondern wir erst recht. Wir sehnen uns alle nach Frieden, aber es muß ein guter Frieden sein; ein anderer, der uns bald wieder einen Krieg bescheren würde, ist nichts wert. Es muß ein Frieden in Ehren sein, und das wird er auch. Bis dahin müssen wir noch durchhalten und uns alle zusammennehmen mit altpreußischer, mit deutscher Kraft.“  Lächelnd sprach der Feldmarschall auch über die Gerüchte in der Heimat, die ihn als krank erklärten, oder wohl schon tot hingelegt hätten: „Nun, erzählen Sie nur, daß sie mich gesund gesehen haben. Mir fehlt nichts, ich habe nicht einmal den Schnupfen. Ich bin auch kein Astral-Leib. Wer es nicht glaubt, kann mich ja mal anfassen. Man neigt leider in der Heimat so arg dazu, beunruhigenden Gerüchten Gehör zu schenken. Das kostet Nerven, die wir jetzt so nötig haben.“ – Wie schon mehrere Abende vorher, so auch gestern wieder, machten wir drei, meine liebe Frau, Else u. ich nach dem Abendessen einen kleinen Spaziergang an den Rhein, durch die Cecilien-Allee. Die untergehende Sonne malte den wundervollsten Abendhimmel, den man sich denken kann. Die gelben, grünlichen, roten, blauen und grauen Töne floßen in seltener Schönheit u. Formgebilde in einander über. Reges Leben entwickelte sich am Ufer und auf dem Wasser. Aus den Bootshäusern erklang Gesang, Zupfgeigenspiel, Phonographentöne; Liebespärchen, solche die es waren und noch werden wollten, gingen in Maßen umher. Wie es anfing sehr zu dunkeln, kamen aus dem
 
graublauen Nebel rheinabwärts nach u. nach die von von Menschen überfüllten großen Rheindampfer Rex Rheni, Niederwald, Stadt Düsseldorf zu Berg. Militärmusik, dazu fröhliches Jauchzen und heitere Menschenstimmen drangen an unser Ohr. Von der ganz wunderbar weichen warmen, windstillen Abendluft umspült, gingen wir langsam, neu gestärkt, heim.
 
[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.