3. August 1918

0_1_23_61_03_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 3. August.

[Artikel“ Der Feind nordwestlich  Fère en Tardenois blutig abgewiesen.“]

Beim Verlassen der Akademie traf ich gestern Abend mit v. Gebhardt zusammen, der mir gegenüber die überraschenden Worte äußerte: „ich habe keine Freude mehr am Leben.“ – Ich weiß aus früheren ähnlichen Veranlassungen, was er damit sagen will. Er denkt fraglos an Deutschlands Schicksal dabei – Andere Gründe können es nicht sein, die jener Worte bei ihm veranlaßten. Er hat einen so hohen Gipfel des Ruhmes erklommen, wie ihn wohl wenige Sterbliche ersteigen werden; er wird  von Käufern gradezu überstürmt, die die allerhöchsten Preise, die gefordert werden, zahlen. Er
hat keine unmittelbaren männlichen Anverwandten im Heere, um deren Leben er sich Sorge zu machen braucht. Wenn ihm solche Worte über die Lippen kommen, wie sollen dann wir andern armen Sterbliche uns äußern? Wir sind auf einem Höhepunkt gekommen, von dem aus die Aussicht eine wenig tröstliche im Augenblick ist. – Auch ich möchte mir seine Worte zu eigen machen. – Paul ist von Leipzig auf der Rückfahrt; zu unserer Freude sandte er uns von der Zwischenlandungsstelle Hannover folgende Karte. Hoffentlich landen sie glücklich in Cöln. Das werden wir bald von ihm hören.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.