1. August 1918

0_1_23_61_01_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 1. August.

[Artikel „Französisch-amerikanische Angriffe blutig gescheitert.“]

4145.
Vier Jahre des Weltkrieges liegen hinter uns, vier Jahre unerhörter Erfolge, aber auch vier Jahre unerhörter Sorgen, die uns ständig begleiten. Obschon uns die Zeitungen heute viel Schönes vorrechnen, die Zukunft bleibe dennoch für uns ein Buch mit sieben Siegel. Hoffentlich finden sich noch mal darin einige erfreuliche Blätter. Wie sich unsere Offensive im Westen, die an den nächsten Monaten kommen soll, entwickeln wird, wissen wir nicht, aber hoffen wir, daß wir auch hier ganze Arbeit machen werden! – Nicht mit den Empfindungen eines Miesmachers aber mit denen eines vernünftig Denkenden überschreiten wir heute die Schwelle des fünften Kriegsjahres. – Von Walter erhielten wir gestern folgende Nachricht, auf die wir so sehr gewartet hatten. Er schreibt: „28.7.18. Mein lieber guter Papa! Wie erfreuten mich deine lieben Zeilen! Sage dir vielen herzlichen Dank dafür! Konnte dir nicht eher schreiben, bin nämlich wieder vor einigen Tagen operiert worden. Hatte aber danach so hohes Fieber und es war mit mir schlecht bestellt. Jetzt geht es aber wesentlich besser. Die Wunde ist ganz oben am Oberschenkel und hat mein Geschlechtsteil auch etwas abbekommen. Habe Euch ja schon geschrieben, daß ich sehr großes Glück bei allem Unglück gehabt habe. Ich kann meinem Schöpfer nicht genug danken! Ein Knochen ist mir nicht verletzt. Werde Euch alles später erzählen. Geld, lieber Papa, brauche ich keines. Werde jetzt doch bald in die Heimat kommen und denke bei Euch in der Nähe. Werde Euch dann alles erzählen. Unserm Elsekind wünsche ich von Herzen gute Besserung. Die liebe Mutter soll nun auch recht gesund bleiben und nicht mehr krank werden. Bleib du auch recht gesund u. bis auf ein frohes Wiedersehen u. mit tausend Grüßen verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“
Etwas Geringfügiges sei noch angeführt: mit den Zigarren wird es immer knapper u. knapper. In Kurzem soll es gar keine mehr geben. Die billigste Sorte
 
kostet augenblicklich achtzig Pfennig, allwöchentlich gibt es Samstags nur 3-5- Stück von ihr. (Zigaretten sind aber noch zu haben). – Nun habe ich noch einige Hundert Zigarren „gehamstert“, die aber in bedenklich schneller Weise dahinschwinden. In früheren Jahren rauchte ich viele Zigaretten, die mir aber schließlich nicht gut bekamen. Mein Freund u. nachheriger Schüler Dr. Hiddemann, den schon leider die Erde deckt, sagte mir damals: „Als Mediziner muß ich dir das Zigarettenrauchen verbieten, als Freund rate ich dir, die tägliche Menge, die du verrauchst, zu verzehnfachen.“ – Ich merkte die Ironie und gab ihm das Wort, daß ich keine Zigaretten mehr rauchen würde. Dieses Wort habe ich gehalten, wohl vierzehn Jahre hindurch. Gestern brach ich es, um meinen kleinen Zigarrenvorrat zu schonen u. zu strecken. Mein lieber Freund da droben wird mir darum nicht zürnen; er wird mich verstehen. Es weiß auch, daß ich es würde durchstehen können, wenn ich mich des Rauchens ganz begeben müßte. – Aber vorläufig – – – – –.
Meine liebe Frau wird durch den verbannt gewesenen Zigarettenrauch wieder an alte schöne Zeiten erinnert, in denen sie mir so oft Zigaretten zum Atelier mitbrachte und auch in mir steigt jene unvergessliche Zeit wieder auf! –

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Vor Saarbrücken sieben britische Großkampfflugzeuge vernichtet.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.