30. Juli 1918

0_1_23_61_30_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. Juli.
 
Wir haben unsere Truppen nördlich der Marne zurückgenommen und dorthin unsere Verteidigung verlegt. „Die Verlegung bezweckt lediglich,“ (wie dazu geschrieben wird), „die örtlichen Verhältnisse zu verbessern und günstigere Bedingungen für die Fortsetzung des Kampfes zu schaffen. Die Frontverkürzung ist eine durchaus zweckmäßige Maßnahme, die die taktischen Bedingungen zur weiteren Durchführung der Abwehrschlacht verbessert,
[Artikel „Verlegung der Verteidigung nördlich der Marne.“]

ein neuer Schritt auf dem Wege zur allmählichen Niederzwingung der feindlichen Streitkräfte. Wir können und müssen das vollste Vertrauen zu Hindenburg und Ludendorff haben, daß sie trotz aller Wechselfälle, die namentlich der Bewegungskrieg immer mit sich bringt, unsere Heere dem Endsieg zuführen und uns damit auch den Frieden erkämpfen werden. Die deutsche Führung hat sich seit Beginn des Weltkrieges durch die Beweglichkeit des Geistes und durch ihren Reichtum an Ideen ausgezeichnet, durch die sie die Gegner vielfach verblüffte und sich auch unter anscheinend schwierigen Verhältnissen die volle Operationsfreiheit wahrte. Im Gefühl ihrer Stärke und getragen von dem Bewußtsein, daß sie bald das volle und uneingeschränkte Vertrauen von Volk und Heer besaß, hat sie sich bei ihren Operationen auch vor rückwärtigen Bewegungen nicht gescheut.“ – Wir lesen diese halbamtliche Erklärung, wir sind nicht mutlos, stützen aber unsern Kopf in die Hände und denken viel über den Inhalt der Worte nach. Was uns neu belebt ist das Wort, das wir gestern hörten: wer einen Anlauf nehmen will, muß vorher einige Schritte zurück gehen.
 
4144.

[Artikel „Schwere Angriffe an unseren neuen Linien gescheitert.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.