29. Juli 1918

0_1_23_61_29_juli_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 29. Juli.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]

Sichwidersprechendes bringen die Zeitungen, aus dem her-
 
4143.
vorgeht, daß wie immer in den Tagen einer gewissen Ruhe keiner was weiß. So hören wir: „Das amerikanische Hauptquartier meldet, daß nun das Ende der Entente-Offensive eingetreten sei und daß man heftige deutsche Gegenangriffe erwartet werden.“ An anderer Stelle lesen wir: „ Infolge der letzten Front-Ereignisse nimmt der Pessimismus der franz. Presse beträchtlich zu. Zeitungen, die noch jüngst im Siegestaumel schwelgten, werden zurückhaltend und bedenklich. So schreibt Barrès im Echo de Paris: Man sagt, der Feind ziehe sich zurück und werde bald eine neue Verteidigungslinie beziehen. Ich muß aber meinerseits diesen allgemeinen Hoffnungsrausch zerstören, denn ich fürchte, daß unsere Armeen ein neuer Hauptschlag erwartet, und, wenn Ludendorff Anstrengungen von Erfolg gekrönt sind, bedeutet dies einem neuen Kräftegewinn für seine Armeen.“ – In diesem Tone geht es fort; es werden Andeutungen gemacht, die völlig wertlos sind, bei denen man fühlt, sie werden nur wiedergegeben, um „die Pausen und die Spalten der Blätter auszufüllen.“ –
 
[Artikel „Rege Erkundungstätigkeit bei der Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.