27. Juli 1918

0_1_23_61_27_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. Juli.

[Artikel „500. Luftsieg des Jagdgeschwaders Richthofen.“]

Die Schlacht zwischen Reims und Soissons geht in einzelnen größeren oder kleineren Teilkämpfen weiter. Was wir gesprächsweise darüber erfahren lautet wenig günstig für uns. Unsere Stimmung bleibt eine recht gedrückte. So neigt sich das vierte Kriegsjahr seinem Ende zu. Unser Inneres wird, sehr bezeichnend für die Gesamtlage, durch viele Zeitungsabhandlungen,  angetrieben und aufgepeitscht, mehr Begeisterung, mehr Kraft des Gemütes zu entwickeln u. zu zeigen in der Voraussetzung, daß uns diese Eigenschaften doch wohl etwas geschwunden sein müssen. So lesen wir an einer Stelle: „Begeisterung ist alles! Gib einem Menschen alle Gaben der Erde u. nimm ihm die Fähigkeit der Begeisterung, und du verdammst ihn zum ewigen Tode, so schreibt einmal der urdeutsche Dichter Ad. Wilbrandt. Wir wollen u. dürfen uns diese Begeisterung von Flau- u. Laumachern nicht rauben lassen. Im stolzen Rückblick auf die gewaltige Summe des bisher Erreichten, im ernsten u. willensstarken Vorausschauen auf die schwere Arbeit, die uns noch bevorsteht, darf uns jene Begeisterung nicht verloren gehen, die uns bereits so viel gewonnen hat, jenes erhebende
 
4142.
Gefühl, das unüberwindlich macht, jener unzerstörbare Glauben an uns selbst, der Berge zu versetzen mag. „Denn, mit Ernst Moriz Arndt gesprochen, „Ohne Liebe, Begeisterung und Jugend wird das Edelste, was der Mensch treiben kann, zu einem windigen Nichts.“ Mit wirklicher Liebe, Begeisterung u. Jugend wird augenblicklich der Kriegswucher betrieben, der uns den Hals zuschnürt! – Vom armen Walter erhielten wir vom 23.7.18 folgenden Brief: „Meine lieben Eltern! Habe jetzt recht viel Zeit Euch Lieben recht oft  zu schreiben. Wenn ich hier so liege denke ich so oft an Euch. Ich merke es so recht an mir selbst, wie es doch der armen Mutter gegangen hat all die Monate hindurch. Mir geht es jetzt auch so: Liege Tag für Tag ganz steif im Bett und kann mir nicht helfen. Die geringste Bewegung verursacht mir solche Schmerzen, daß ich schon gerne auf einem Fleck liegen bleibe – Mein Bein ist geschient. Die Wunde sondert sehr viel ab. Trotzdem daß es ein ungeheuriges Loch ist, sagt der Arzt, hätte ich ein dermaßen großes Glück gehabt, wie er selten gesehen hätte. Dieses unverschämte große Eisenstück ist durch den ganzen Oberschenkel schräg durch und ist bis am Geschlechtsteil im Beine stecken geblieben. Mein Geschlechtsteil ist auch sehr mächtig angeschwollen. Aber ich tröste mich damit, denn die größten Schmerzen sind ja nur im Anfang. Der schlimmste Tag war ja der Operationstag am 15ten. (Walter meint wohl den 17ten). Nun will ich schließen. In der Hoffnung, daß Ihr alle recht gesund bleibt u. wir uns bald in der Heimat wiedersehen, verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“ – Der arme Kerl! –

[Artikel „Heftige Teilkämpfe zwischen Soissons und Reims.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.