26. Juli 1918

0_1_23_61_26_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 26. Juli.

[Artikel „Heftige Teilangriffe südwestlich Reims zurückgeschlagen.“]

Wenn auch die Tagesberichte „nur“ von heftigen Teilangriffen sprechen, das Unheimliche, Drückendschwüle der Gesamtlage bleibt bestehen. Es ist noch alles in der Entwicklung. – Gestern Morgen kam Vater Weisgerber zu unserer größten Freude zu kurzem Besuch zu uns u. brachte uns zugleich Kartoffeln u. etwas Speck mit. Ich war ihm behilflich zur Ausführung seines wichtigen Schrittes, nämlich zur Anmeldung seines Sohnes Carl auf der Akademie, das für diesen ein ganz neues Leben bedeuten wird. Ich begleitete Vater Weisgerber zur näheren Besprechung zu Herrn Direktor Roeber, der kurz vorher an ihn folgendes geschrieben hatte: „Das Lehrkollegium der königl. Kunstakademie hat die ihm von Herr Prof. Spatz vorgelegten Arbeiten Ihres Sohnes eingehend geprüft. Allgemein war das Urteil, daß es
 
sich um ein eigenartiges und so starkes Talent handelt, daß der Wunsch rege wurde, unter allen Umständen Ihrem Sohne zu ermöglichen die Künstlerlaufbahn zu ergreifen. Es gibt im Augenblick so wenige Maler, die die Nachfolge von Kröner antreten können, daß Ihrem Sohne, wenn er energisch und fleißig studiert, der Erfolg nicht fehlen kann. – Die Akademie würde ihm neben einer Freistelle, ein Stipendium von 400 Mark jährlich aussetzen können. Der Unterzeichnete hat außerdem einen unserer ersten Kunsthändler die Arbeiten vorgelegt und er hat sich bereit erklärt für 3 Jahre je 3000 Mk., im Ganzen also 9000 Mark für die Studien Ihres Sohnes aufzuwenden; dieser müßte sich nur verpflichten, seine fertigen Arbeiten zuerst dieser Firma zum Kaufe anzubieten. – Ich bin sicher, daß eine Ausbildungszeit von 3 Jahren ausreichen würde, Ihren Sohn so weit zu fördern, daß er auf eigenen Füßen stehen kann. – Sobald Sie mir Ihr Einverständnis mitteilen, würde ich auch den Herrn Kultusminister bitten, zu veranlassen, daß Ihr Sohn in einer Försterei, wo er jede Art des heimischen Waldes beobachten kann, Aufnahme findet. – Der Direktor Fr. Roeber, Professor –“
 
Ein solches Schreiben ist nach meinem Wissen noch niemals seitens der Akademie versandt worden, und bin ich stolz auf unsern Schützling, den wir alle so sehr in’s Herz geschlossen haben! – Eine neue Welt, ein neues Leben wird sich vor ihm auftun! – Wie er selbst darüber denkt, das entnehme ich seinem Schreiben aus Frankfurt v. 20. Juli: „Wie es mir beim Lesen dieser Zeilen wird, können Sie sich , lieber Herr Professor, wohl denken! – Dieses Entgegenkommen ist mir eine solche freudige Ueberraschung, daß ich zu Ihnen hineilen möchte, Ihnen meine Freude darüber besser ausdrücken zu können. Diese Menge von Begünstigungen aller Art erscheinen mir fast, als hätte ich das Ganze geträumt.

[Karikatur „Der Drückeberger“]

4141.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.