24. Juli 1918

0_1_23_61_24_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 24. Juli.

[Artikel „52 feindliche Flugzeuge abgeschossen.“]

Eine zeitweilige Ruhe ist an den Kampffronten eingetreten, die Gegner, die mit übergewaltigen Massen einen Durchbruchversuch anstrebten u. vielleicht dadurch die endgültige Entscheidung des ganzen Krieges herbeizuführen beabsichtigen, gönnen sich erschöpft eine Atempause. Wohl hat er einigen örtlichen Gewinn zu verzeichnen, aber die Unsrigen haben in seltener, tapferster Weise standzuhalten vermocht. Unser letzter Angriff bei Reims und an der Marne erscheint nun in einem ganz anderen Lichte! Es war wohl ein schlauberechnetes Ablenkungsunternehmen, das die Bindung großer feindlicher Kräfte in diesen Gegenden zur Folge hatte. Wir verstehen jetzt die Aeußerungen des bayer. Kriegsministers über die Lage, über die Kampfhandlungen seit dem Frühjahr dieses Jahres, die er dem Verwaltungsausschuß des Landtages gab. Nach seinen Ausführungen steht das deutsche Heer in der gewaltigsten Schlacht der Weltgeschichte, deren Ergebnisse aber erst in Monaten ausreifen können. „Jeder Schlag, den wir geführt haben, ist ein großer taktischer Sieg gewesen, und alle diese Schläge stehen in einem nahen Zusammenhang, welcher erst später klar in die Erscheinung treten kann. Unsere militärische Lage ist günstig u. wird vor allem durch das heiße Bemühen der Entente bewiesen, in Rußland neuerdings den Krieg gegen uns [zu] entfachen. Von 3 Seiten suchen unsere Gegner in das russische Gebiet u. gegen die russ. Regierung, die mit uns Frieden schloß, vorzudringen: von Persien aus, vom Norden durch das Murman-Gebiet u. von Osten durch Sibirien. Sie wollen und zu einer Aufstellung einer neuen Ostfront nötigen, wodurch wir im Westen uns schwächen müßten. „Wir können aber der Entwicklung der Dinge im Westen mit Vertrauen entgegensehen u. die Zuversicht hegen, daß sich die deutsche militärische Ueberlegenheit  siegreich durchsetzen
wird.“ –
 
[Artikel „ Starker feindlicher Angriff zwischen Soissons und Reims gescheitert.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.