23. Juli 1918

0_1_23_61_23_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 23. Juli.
 
Die gewaltige Abwehrschlacht nimmt ihren Fortgang, nach unseren Berichten bedeutet sie einen vollen Erfolg für die deutschen Waffen. Eine düstere Stimmung sitzt aber im ganzen Volke sowohl betreffs der augenblicklichen Ereignisse als auch im Hinblick auf die Zukunft. Ein Offizier sagte mir gestern, der Frieden käme bald,
[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

wir müßten mit Rücksicht auf die Haltung u. die Lage des Volkes ihn schließen, aber es würde sehr wahrscheinlich ein Verständigungs-Frieden geben, also ein fauler. Das sind die Ahnungen, die uns schon so lange packen. Trotz aller weisen Einrichtungen hinsichtlich der Volksernährung können wir uns der Einsicht nicht verschließen: So kann es unmöglich weiter unmöglich weiter gehen! – –
Die so sehr betrübende Nachricht von Walters Verwundung verfolgt uns nun die ganze Zeit.

[Postkarte aus dem Kriegslazarett]

Er selbst, der sich so munter und als ein echter Soldat hält, schreibt dazu: „Den 17.7.1918. Meine Lieben! Teile Euch kurz mit, daß  ich seit dem 15.7. verwundet bin u. zwar am rechten Oberschenkel. Habe augenblicklich recht große Schmerzen. Schreibe Euch recht bald mehr. Seid vielmals gegrüßt von Eurem Walter.“ –
 
Zugleich mit dieser Nachricht u. der nebenstehenden vom Kriegs-Lazarett selbst kam folgende: „18.7.18. Meine lieben Eltern! Wie ich Euch Lieben schon mitteilte bin ich in Lille im Lazarett. – Meine Wunde ist sehr groß am rechten Oberschenkel. Bei einer Operation hat man mir, denkt Euch nur, einen großen Gewehrkammerknopf herausgeholt. Dieses Stück Eisen ist direkt schräg, von der Außenseite nach der inneren Seite des Beines ganz durchgeschlagen. Die Schmerzen, meine Lieben, wißt ihr ja zu gut, sind im Anfang bald gar nicht zum Aushalten und doch trägt man sie gerne, denn man hat den Kopf noch auf dem Rumpfe. Wir sind ja von Arras weggekommen und bei 2 Tage hier in dem neuen Abschnitt bei Armentières gewesen, da hat mich so eine Granate erwischt; schreibe Euch bald mehr, bleibt recht gesund und seid herzlich gegrüßt v. E. dankbaren S. Walter.“ – Mit großer Spannung sehen wir seinen nächsten Nachrichten entgegen; wie sehr wird der arme Junge die Wohltat empfinden, trotz seiner Schmerzen mal wieder in einem weißen, reinen Bett liegen zu können. –

[Artikel „Der Riesendampfer Vaterland (amerikanischer Truppentransporter) torpediert.“ / Artikel „An vielen Stellen der Schlachtfront Ruhe.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.