20. Juli 1918

0_1_23_61_20_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 20. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]
 
Verblümt gestehen es sie Zeitungen jetzt, daß wir
 
4140.
das nicht erreichten, was geplant war. Sie schreiben neben anderem: „Die deutsche Heeresleitung sah sich bald vor eine neue Lage gestellt. Die feindlichen Oberkommandos waren über Stunde und sämtliche Einzelheiten unseres geplanten Vorstoßes vollständig unterrichtet und hatten entsprechende Maßnahmen getroffen: Östlich Reims dadurch, daß die vordersten feindlichen Linien unter starker Geländepreisgabe auf rückwärtige Stellungen kampflos zurückgezogen wurden, westlich Reims aber durch frühzeitigen Einsatz heftiger Gegenangriffe unter Verwendung größerer Artilleriemassen. Es ist klar, daß sich der feindliche Propagandadienst diese Gelegenheit, wo einmal ein deutsches Operationsziel nicht in vollem Umfang erreicht worden ist, nicht entgehen lassen wird, um nun mit großen tönenden Worten u. in langen Abhandlungen einen deutschen Mißerfolg zu konstruieren. (Das würden wir in ähnlicher Lage auch tun). Die feindlichen Regierungenhaben es nötig, die Stimmung ihrer Völker durch Märchen und falsch aufgebauschte Berichte zu weiteren Kämpfen aufzupeitschen.“ (Wir etwa nicht?) –
Hänschen Hüchsebrock kam gestern Nachmittag aus Buer, um uns einige Lebensmittel, wie etwa Mehl u. Keks zu bringen. Er, den ich zuletzt als kleinen Jungen gekannt hatte, der mir früher des öfteren in Dernau an der Ahr meine Malsachen trug, war nun ein langer, hochaufgeschossener Jüngling, den ich wegen seiner Größe zuerst nicht erkannt hatte. Gegen 4 Uhr gingen wir vier, meine lb. Frau, Else zum erstanmale, Hans u. ich in die Ausstellung und besuchten auch meinen Raum, Saal No 58. Wieder war es zu drollig, die Urteile der Besucher, unerkannt, zu hören. Gerne hätte ich die Fehler, die sie entdeckten, vermieden, wenn ich in früheren Jahren bei diesen Kritikern studiert hätte. Nun ist es zu spät. Auf der Terrasse des Kunstpalast-Restaurants saßen wir dann noch bei einem Glase Bier kurze Zeit
 
und blicken halbträumend auf die unten vorbeiziehenden Leute, auf den Rhein. –
 
[Artikel „Schwerste Verluste der Franzosen.“ / Artikel „Italienische Angriffe zurückgeschlagen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.