17. Juli 1918

0_1_23_61_17_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 17. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

In einer Breite von 80 km. hat der neue Angriff bei Reims u. an der Marne begonnen. Kaum hatte ich gestern meine Zeilen geschrieben, als die Zeitung diese Nachricht brachte. Also war das Gerücht, das vor Richthofen ausgehen sollte, doch wahr gewesen. In hoher Spannung verlebten wir gestern die Stunden bis zum Erscheinen des Abendberichtes, der ein mächtiger genannt werden muß. Unser ganzer Angriff ist zwar noch in der Entwicklung, aber schon sind schöne Erfolge zu verzeichnen: unter anderem machten wir bereits 13000 Gefangene. Gewaltig wird der Uebergang über die Marne gewesen sein. Immer wieder durchlasen wir die Stelle im Abendbericht, die davon handelt, die in ihrer Kürze den Vorgang so lebendig
 
4138.
schildert, daß man meint, mitten darunter zu sein. Die Stunden bis  zum Erscheinen der neuen Tagesberichte werden uns wie Ewigkeiten erscheinen. – Dem Regen gestern Mittag war eine Julihitze gefolgt, eine richtige Treibhausluft, die das Atmen erschwerte, umgab uns. Gegen 10 Uhr gingen wir, meine liebe Frau, Else nebst ihrer Freundin und ich wieder an den Rhein, um etwas Kühlung zu suchen. Wohl die fünffache Menschenmenge von Vorgestern war dort. Im übrigen entwickelte sich das gleiche Bild. Der Weiberüberfluß drängte sich ungewöhnlich lebhaft in’s Auge, manche mußten ohne Schatz allein herumgehen. Eine seltene Ausgelassenheit zeigte sich allerwärts in der Schwüle, auf dem Rasen sogar saßen und lagen die ausgelassenen Päärchen. Auf dem Rhein wimmelte es nur von Ruderbooten, die Julikäfer umsurrten u. umschwirrten die jungen Bäume, die schon zumteil falbes Laub tragen. Die ganze Stimmung der am Rhein Spazierenden war fast wie im Karneval – eine brünstige Abendröte.
Heute Morgen kam ganz unerwartet Paul aus Leipzig zu kurzem Urlaub, da dort nichts zu tun ist. Am Nachmittag besuchte uns meine Schwester Tille, Arthur Kampfs Frau, mit zwei von drei ihrer Söhne, die im Heer stehen, war sie hier zusammen getroffen. Die großen Sorgen um diese waren auch an ihr nicht spurlos vorübergegangen. Die gemütlichen Stunden zu Hause mit ihr flogen nur so dahin, ohne daß nicht die alte natürliche, rheinländische Art oft zum Durchbruch gekommen wäre, die auf uns alle so auffrischend und mitsichreißend wirkt. Schweren Herzens schieden wir von ihr. –

[Artikel „Oertliche Erfolge südwestlich Reims.“ / Artikel „Schwere Entente-Verluste an der Palästina-Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.