14. Juli 1918

0_1_23_61_14_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 14. Juli.

[Artikel „Im Juni 468 feindliche Flugzeuge, 62 Fesselballone abgeschossen.“]

Ein schon länger vorbereitetes Unternehmen ähnlich dem bei Saloniki fängt an greifbare Gestalt zu gewinnen, der Murman-Krieg beginnt. Die finnischen Garden haben den Vormarsch in Richtung auf Kandalaks angetreten, das am äußersten Westzipfel des Weißen Meeres südlich der Kola-Halbinsel liegt. Der engl. Plan ist: auf diesem Wege in Rußland militärisch einzudringen, die Sovjets zu stürzen u. die russischen Massen zu einem neuen Krieg gegen Deutschland fortzureißen, – ein Unternehmen, ebenso großzügig u. zäh wie die Saloniki-Expedition, aber hoffentlich auch ebenso aussichtslos – England setzt dabei seine Hoffnung auf die unsichere politische Lage in Petersburg. Es erwartet Hilfe u. Zustrom aus der russischen Gegenrevolution; es hofft, daß sich ihm schließlich die Tore Petersburg öffnen. Ist aber Petersburg ein englisches Heerlager geworden, so ist es mit der Sovjet-Regierung in Moskau zu Ende. Der Friede im Osten wird gekündigt, der Kampf gegen den deutschen Sieger wird von neuem wieder aufgenommen. – Das russische Volk schläft. Es schläft den traumlosen Schlaf höchster Erschlaffung. Wer es in diesem Zustand stört, wird sein Feind sein. So hoffen wir. Wir hoffen auch, daß das revolutionäre Russland noch soviel Kraft wird aufbringen können, um den Störenfried
 
der Murman-Küste erfolgreichen Widerstand zu leisten. – Dieses neue, großzügige u. verwegene Unternehmen Englands sieht nicht danach aus, als wenn Britannien von irgend welchen Friedensneigungen beherrscht würde! – Nunmehr sind unsere Augen auf den ganz fernen Osten gerichtet, wo sich allerlei Neues verbreitet; in Wladiwostok wurde der Anfang dazu gemacht. Unser armer Kopf hat zu den vorhandenen neue weitere Sorgen erhalten. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.