13. Juli 1918

0_1_23_61_13_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 13. Juli –

[Artikel „ Rege Gefechtstätigkeit von der Lys bis zur Marne.“]

Sehr dürftig liefen die Nachrichten in den Tagesberichten von der Westfront ein. Mit großer innerer Genugtuung lasen wir, daß das ganze amerikanische Fluggeschwader bestehend aus sechs Flugzeugen, das Koblenz mit Bomben
belegen sollte , abgeschossen wurde. – Wir erhielten gestern einen Brief vom 9. Juli von Paul, in dem er schreibt: „Leipzig, 9.7.18. Meine lieben Eltern! Für das Geld, welches ich soeben erhielt, nehmt meinen herzlichsten Dank. Es ist mir nun möglich damit auszukommen bis Ende dieser Woche. Wir, das heißt die Besatzung der R 17, so nennt sich mein neues Flugzeug, haben uns mit dem D.F.W. dahingehend geeinigt, als uns seitens der Firma die Hälfte zurückvergütet wird, denn unter 10 Mark pro Tag ist hier nicht zu leben, dabei ist allerdings das Wohnungsgeld einbegriffen. Nun werden wir der Firma gegen Ende der Woche stets unsere Auslagen vorlegen; es ist uns seitens der Direktion ja versprochen und wir sehen ja was wird. Der Fall ist hoffentlich auch zu Euerer Zufriedenheit erledigt. Unsere Maschine ist noch nicht ganz fertig und der erste Flug, der von dem Personal der Firma ausgeführt wird, kann nach meinem Dafürhalten erst am Freitag oder Samstag erfolgen. Geht alles gut, dann ist es möglich, daß wir bei günstigem Wetter in der letzten Hälfte der nächsten Woche nach Hannover fliegen, um dort nach 2-3 Tagen Aufenthalt nach Cöln zu fliegen. Bei nicht zu ungünstigen Windverhältnissen erreichen wir Hannover in + – 2 Stunden und bis Cöln ist von dort aus etwas mehr. Ein genaueres Bild kann ich Euch Lieben leider nicht machen, denn alles was ich sehe und einsehe wißt ihr nun. Unsere beiden Offiziere befinden sich im Hotel irgendwo und ich habe, als sie im Auto auf der Straße hielten, das gesprochen, was ich von der Fertigstellung des Flugzeuges weiß. Wir sind auch nur immer kurze Zeit bei der Firma und im übrigen in der Wohnung oder in Leipzig – Bevor ich schließe drängt es mich nochmals herzlichen Dank auszusprechen und verbleibe mit vielen Grüßen, auch an Else, Euer treuer Sohn Paul.“

[Artikel „Oertliche Kämpfe bei Bailleul und an der Avre.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.