10. Juli 1918

0_1_23_61_10_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 10. Juli.

[Artikel „Starke britisch-französische Angriffe abgewiesen.“]

Unserseits verlautete gar nichts Näheres über das Bevorstehende. Die Franzosen scheinen nicht so schweigsam zu sein, wie aus folgendem hervorgeht: „In der Victoire erklärt Hervé: Wir stehen vor der nächsten deutschen Offensive. Die franz. Heeresleitung muß achtgeben, was der Feind zwischen Chateau-Thierry u. Epernay, zwischen Reims u. den Argonnen vorbereitet. Es kann sehr ernst mit Paris werden. Hervé wirft die Frage nach dem Grunde der feindlichen Ueberlegenheit auf u. erklärt, daß das deutsche Angriffsmaterial tadellos sei, aber die deutschen hätten das allerwichtigste, sie könnten schweigen. Niemand erfahre vorher den Plan der Heeresleitung, weder Soldaten noch Offiziere. Einige wenige Generalstabsoffiziere wüßten Bescheid, wann es losgehe, sonst kein Mensch. In Paris dagegen wisse jedes Kind Bescheid, wenn ein französischer Schlag vorbereitet werde und ganz Paris kenne die Angriffsstelle. Das sei das Geheimnis. Uns fehlt etwas, schließt Hervé, wir müssen schweigend handeln können.“ – Erklärlicherweise drängt es uns auch sehr, den Schleier über die nächsten Ereignisse an einer kleinen, winzigen Ecke zu lüften, denn der Druck des Ungewissen fängt an ungewöhnlich schwer zu wirken. Mit hundert Fragen bestürmen wir die, die in Urlaub von der Front kommen. Aber keiner vermag auch nur das geringste zu sagen. Ein jeder äußert nur Vermutungen, wenn er
 
überhaupt was sagt, alle Vermutungen aber gehen völlig auseinander. Nach diesen unseren Fragen sind wir „so klug als wie zuvor.“ – Das wird aber wohl das richtige sein, obschon es uns schwer wird, das einzugestehen. –
 
[Artikel „Oertliche erfolgreiche Kämpfe westlich Chateau-Thierry.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Heeresbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.