6. Juli 1918

0_1_23_61_06_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 6. Juli.
 
[Artikel „Abweisung starker britisch-französischer Angriffe.“]

Die ersten Sturmanzeichen für die neue Offensive mehren sich; ich hörte, daß die an der Westfront gelegenen Lazarette geleert wurden, daß beurlaubte Krankenschwestern zurückberufen seien, daß in erhöhtem Maße die Lazarettzüge bereitgehalten würden. Nun wird wohl bald das grausige Spiel wieder beginnen! –  Vor dem Beginn der großen Ferien, die am 15. Juli ihren Anfang nehmen sollen, hatten wir in der Akademie gestern noch eine Schlußsitzung, in der Verschiedenes beraten wurde, unter anderem die Annahme von Damen als Studierende, beginnend am 1. April kommenden Jahres, freilich unter sehr scharfen Bedingungen und hohen Anforderungen. Ich habe kein großes Vertrauen zu dieser Maßnahme, ich kenne die kunststudierenden Damen zu genau aus der Zeit her, als ich selbst ein Privat-Studienatelier leitete. Sie haben genug Talent aufgewiesen, aber ihnen fehlte das Beharrlichkeitsvermögen. – Eine große Freude aber machte mir der Eindruck der Arbeiten unseres lieben Carl Weisgerbers, die ich dem Kollegium gestern vorlegte und das in ihm dieselbe große Begabung für Tiermalerei erkannte, die ich schon seit vielen Jahren verfolgte. Widrige Verhältnisse erschwerten ein geregeltes Studium, nun scheinen jene in etwa beseitigt zu sein. Wie freue ich mich für ihn,
 
4134.
daß er in der Akademie wird Aufnahme finden können, und zwar gleich in der Malklasse, er braucht mit Rücksicht auf seine zeichnerische Begabung nicht mehr den langen Studiengang der 4. u. 3. Klasse durchzumachen (in denen er von Zeit zu Zeit allerdings dennoch einiges zeichnen soll). Ich kann mir seine Freude ausmalen, wenn er meine Mitteilung erhalten wird, die ich heute noch an ihn werde abgehen lassen, wenn er dadurch der Erfüllung seines sehnlichsten Wunsches sich näher gerückt sieht. – Berechtigte, schöne Zukunftsträume werden durch seinen Kopf, ziehen, ein neues Leben wird sich vor ihm auftun! – Es ist mir eine große, stille Freude, daran etwas mit gezimmert zu haben. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Neue vergebliche Anstürme der Italiener.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.