4. Juli 1918

0_1_23_61_04_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 4. Juli.

[Artikel „Starke Gefechtstätigkeit von der Lys bis zur Marne.“]

Um uns zur Abwechslung mal wieder einen anderen Stoff der Besprechung zu geben, wurde uns gestern eine Zeitungsbesprechung unter der Ueberschrift „Friedensgerüchte“ vorgesetzt, auf den wir aber keinerlei Wert legen. Es heißt da: „In Paris ist seit einigen Tagen das Gerücht verbreitet, König Alfons von Spanien befinde sich in der französischen Hauptstadt, um die Friedensbedingungen zu besprechen. Deshalb habe die Beschießung durch die weittragenden deutschen Geschütze aufgehört. Auch ernste Zeitungen, wie das „Journal“, haben von dem Gerede Notiz genommen.“ Aus Bern wird geschrieben: „Die Basler Nationalzeitung verzeichnet das Gerücht, daß deutsche und englische Fürstlichkeiten in der Schweiz eingetroffen seien, um in der Friedensfrage Fühlung zu nehmen. Die Fürstlichkeiten hätten mit kleinem Gefolge Basel berührt.“ Wie schon gesagt legt kein Mensch irgendwelches Gewicht auf diese Nachrichten. – Der Altmeister Ed. v. Gebhardt ist von seiner Reise nach Berlin wieder zurückgekehrt.
 
Beim Verlassen der Akademie begleitete ich ihn bis zu seiner Wohnung. Er sah jugendlicher aus denn je so daß ich ihm zu seinem nächsten dreißigjährigem Geburtstage scherzweise im Voraus Glück wünschte. Er sagte mir viel Schönes über meine Ausstellung und wie sehr sie ihm gefallen habe. Sein Urteil ist mir wertvoller wie alle günstigen Zeitungskritiken zusammen genommen; es ist mir doppelt wertvoll, da er nie ein Blatt vor den Mund nimmt u. die Schärfe seines Urteils allgemein bekannt und gefürchtet ist.
An seiner Wohnung angekommen fiel ihm ein, daß er in seiner Werkstatt eine beschriebene Postkarte hatte liegen lassen, auf der er für heute Morgen ein Modell bestellt hatte. Um den Verlust eines Arbeitstages zu vermeiden schlug ich ihm das Naheliegendste vor, doch jetzt zu Hause eine neue Postkarte an das Modell zu schreiben, die 7 ½ Pfg Porto könnten doch nicht in Betracht kommen. Er ging aber  nicht auf meine Anregung ein, was mir unverständlich blieb. Ein seltener, seltsamer Mann! –

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Heftige Kämpfe an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.