1. Juli 1918

0_1_23_61_01_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 1. Juli.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Artilleriekämpfe wechselnder Stärke in Italien.“]

Dürftig nur lautete der Tagesbericht. Zu den vergangenen acht Tagen schreibt die Zeitung: „Eine schwere Woche liegt hinter uns. Sie sollte im Reichstage die befreiende Aussprache über die auswärtige Lage mit ihren vielen, nur zu vielen Rätseln, bringen. Statt dessen hielt der Staatssekretär des Auswärtigen von Kühlmann, eine mehr als merkwürdige Rede, die tief verstimmte. Um sein Bleiben oder Nichtbleiben wird nunmehr gestritten.“ – Das sind alles Dinge, die uns in drückender Weise recht nahe gehen. – Ein Friedensbild seltener Art schauten wir gestern Morgen im Malkasten auf der großen, runden Wiese, die ganz von alten Bäumen und dichten Sträuchern umwachsen ist.
[Programmzettel „Morgen-Aufführung des Kurses für angewandten Rhythmus und Bewegungskunst“]

Am Rand der Wiese saßen die vielen Zuschauer; auf der Wiese nun gelangten viele reizvolle Tänze zur Aufführung, dargestellt von hauptsächlich ganz jungen Mädchen in kurzen farbigen Gewändern, Blumenkränze im Haar, mit nackten Beinen und Füßen. Manche Stellungen u. Bewegungen der Kleinen war gradezu wundervoll! Ganz ungewöhnlich fesselte mich unter
 
Anderem der schöne Ansatz des Fußes am Unterschenkel. Könnten wir doch immer solche Modelle haben! Bedenklich erschien mir die oft vorkommende mänadenartigen Körperbewegung, die sich mit Rücksicht auf die Jugend der Darstellerinnen hätte vermieden werden müssen. Das war ungesund, unkindlich, das überläßt man lieber einem Theater-Ballet. Aber davon abgesehen verblieb in mir die Nachwirkung des großen Reizes dieser beweglichen Körper, des Weiblichseins, der Jugendhaftigkeit, dieser ewigen Mächte! – Als die Darbietung ihr Ende gefunden hatte,

[Artikel „Große Kunstausstellung.“]

entwickelte sich auf der Wiese ein höchst reizvolles Bild. Unter den Zuschauern befanden sich auch viele ganz kleine Kinderchen, darunter manche, die kaum laufen konnten. Diese liefen nun auf den Rasen und ahmten das vorhin geschaute mit seltenem Ernst nach. Die Ärmchen flogen in die Luft, die Beinchen wurden gehoben, der Körper verdreht, die Köpfchen in den Nacken geworfen und das alles in der Tollpatschigkeit molliger junger Hündchen! – Dies entzückende Natürlichkeit war in ihrer Drolligkeit noch schöner wie alles Gekünstelte vorher. –

[Artikel „Erhöhte Artillerietätigkeit vom Meere bis zur Marne.“ / Artikel „Starke Angriffe auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden abgeschlagen“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.