29. Juni 1918

0_1_23_61_29_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 29. Juni.

[Artikel „Rege Gefechtstätigkeit von der Yser bis zur Marne.“]

Das dumpfe Gefühl bekommen wir nicht los, daß wir oft gründlich bemogelt werden. Ich will ganz davon schweigen, daß die Nachricht von der Ermordung des Ex-Zaren heute widerrufen wird; das haben wir erwartet. Aber auch bezüglich des österr. Rückzug an der Piave lesen wir sonderbares: „Der ital. Ministerpräsident Orlando hat sich wie ein Geisteskranker gebärdet, der an Größenwahn leidet. Mit einer schauspielerischen Aufmachung seltener Art hat er verkündet, daß die Weltgeschichte keinen größeren Sieg kenne, als den jetzigen der glorreichen ital. Armee an der Piave. Was sagt nun der nüchterne Beurteiler des österr. Rückzuges zu all diesen Fanfaren? Gewiß
 
ist jeder Rückzug ein Eingeständnis der Heeresleitung, daß sie die gefaßten Pläne vorerst nicht hat ausführen können. Das bedeutet aber nicht ein Aufgeben, sondern nur ein Verschieben der Pläne-Ausführungen“ – In dieser Weise geht es weiter –  – .
 
[Artikel „Abwehrkämpfe gegen heftige Teilangriffe des Feindes.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Heeresbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.