28. Juni 1918

0_1_23_61_28_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 28. Juni.

[Artikel „Angriff unserer Bombengeschwader auf Paris.“]

Noch immer Neues zu finden, um uns aufzufrischen ist schwierig. Eine Besprechung: „Asquith’s Pessimismus“ soll dazu dienen, in der es u. a. heißt: „Aus der Unterhausrede Asquith´s Unterhausrede seien noch folgende Sätze hervorgehoben: “Ich habe das Gefühl, daß wir uns einer sehr ernsten und drohenden Lage gegenüber befinden, wie niemals seit Kriegsausbruch, die Lage ist aüßerst ernst und furchtbar, im Hinblick auf unserer Erfahrungen der letzten sechs Wochen, im Hinblick auf die Möglichkeit noch ernsterer und noch gefährlicherer Entwicklungen. Wir müssen alles unberechtigte Selbstvertrauen beiseite lassen. Die Zeiten sind viel zu gewichtig für rednerische Glanzleistungen.“ – Die Nachricht von der Ermordung des Ex-Zaren erhält sich, nähere verbürgte Mitteilungen fehlen aber noch. – Ich wurde gestern Abend durch
 
Fernsprecher vom Malkasten nach Hause gerufen, da Else einen schweren nervösen Anfall hatte. Da kein Arzt zu bekommen war, sorgten wir für sie, so gut es ging. Nach einiger Zeit kam sie wieder zu sich, jedoch fühlt sie sich ungewöhnlich geschwächt und abgespannt; Zudem steigern sich die Schmerzen in den Seiten des Rückens. Es ist manchmal recht schwer den Kopf ober zu behalten. – –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Italienischer Uebergangs-Versuch über die Piave vereitelt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.