27. Juni 1918

0_1_23_61_27_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 27. Juni. –
 
Eine schwere Krisis machen wir jetzt durch. Die österr. Niederlage an der Piave oder deren Rückzug hat den Italienern u. damit der ganzen Entente den Rücken gestärkt. Italien jubelt. Bei uns krieselts auch wieder
[Artikel „Rege Artillerietätigkeit an der Front des bayrischen Kronprinzen.“]

besonders dadurch, daß unsere Diplomatie an vielen Stellen, hauptsächlich bei den Friedensabschluß mit Rumänien (v. Kühlmann) versagt hat. Es krieselt auch ferner deshalb, da es mit der Lebensmittelversorgung so sehr schlecht bestellt ist. Die Bauern halten alles Obst u. Gemüse (letzteres nebenbei gesagt, das einzige Nahrungsmittel, das wir erhalten sollen) zurück. Auf dem Wege des Schleichhandels ist wohl noch manches zu erhalten, aber zu welchen Preisen! Gaunerei überall, wohin man blickt, dabei kein lichter Hoffnungsschimmer allerkleinster Art. Je mehr sich die Zeitungen bemühen, über diesen Zustand hinwegzutäuschen, um so argwöhnischer werden wir. Wie ein Wilddieb steht man auf der Lauer u. horcht umher, wo man auf Umwegen etwas zu essen erhalten könnte. Man spricht davon, daß die 30 – 40000 hiesigen Arbeiter beabsichtigen die Arbeit niederzulegen und Hunger-Umzüge veranstalten wollen, wie im vergangenen Jahre genau um diese Zeit. Das Militär und die Polizeimannschaften seien schon seit vielen Tagen vorbereitet auf die geplanten Krawalle. Hoffentlich geht alles besser, wie man sich’s denkt und löst sich bald der so schwere Druck, unter dem wir stehen und so sehr leiden! – Zur Arbeit, die ablenken könnte, komme ich nicht. Es ist im Haus u. für’s Haus derartig viel zu erledigen, daß fast der ganze Tag damit ausgefüllt ist. Um für Else zu sorgen, war ich heute zu ihrer Anmeldung
 
auf dem Meldeamt und zweimal auf dem Lebensmittelamt, um schließlich zu entdecken, daß von weiblichen Händen die Eintragungen wiederum unrichtig waren. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Das k. u. k. Heer in ungebrochener Kampfkraft.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2018, 27. Juni). 27. Juni 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cr8y

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.