26. Juni 1918

0_1_23_61_26_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 26. Juni.
 
Oesterreich’s Verluste an der italienischen Front gingen uns sehr nahe, man sprach viel darüber und wärmte den bösen Witz auf von den militärischen Eigenschaften mancher österr. Offiziere: Zuerst kommt: Bagage, dann Fourage, dann Menage, dann Poussage, dann Courage, endlich Blamage. – Aus dem Westen war nichts Neues gemeldet.
[Artikel „Französischer Angriff nördlich der Aisne abgewiesen.“]

Es war gestern ein recht bewegter Tag, Else’s Rückkehr. Sie kramte ihr Gepäck aus und hatte für jeden von uns eine schöne Reise-Erinnerung. Dann kamen viele Liebhaber-Photographien, viele Ansichtskarten, Bücher, auch Rechnungen, Röntgenaufnahmen ihres Rippenkastens u. viele andere Dinge mehr. Ihre Freundin ging ich holen, dazu saß das Nähmädchen an der Nähmaschine, ferner kam zum Uebernachten meine Schwerster abends zu uns, die von Mintard unter recht erschwerenden Umständen ihren Umzug nach hier unternahm und endlich hatte unser Dienstmädchen aus ihrer Heimat Rietberg ein Telegramm erhalten, auf Grund dessen sie schon gestern Mittag nach Hause gefahren war. Es kommt alles zusammen, aber die Hauptsache war, daß „‘s Kind“ zurückgekehrt war. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Bericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.