24. Juni 1918

0_1_23_61_24_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 24. Juni.
 
Der Stillstand unserer Unternehmungen an der Westfront hält an. Es heißt dazu in der Zeitung: „Die Friedensoffensive, die in den letzten Wochen von der Entente betrieben wurde, hatten offenbar nur den Zweck, wieder einmal festzustellen, wie weit die moralische Knochenerweichung in Deutschland gediehen sei. In England u. in Frankreich sehnt man zwar den Frieden herbei, aber nur, falls man das Opfer furchtbarer weiterer Verluste durch einen Friedensschluß ungefähr auf der Basis der gegenwärtigen Kriegslage vermeiden könnte. Die Verluste an Gut u. Blut beginnen dort immer stärker auf die Bevölkerung zu wirken u. Mißstimmung u. Erregung in immer weitere Schichten zu verbreiten.“
Eine kleine Freude erlebte ich gestern Abend im Malkasten. Dort war ein Herr Dr. Oberschnir aus Zweckel in Westfalen, der von mir eine der Bewegungsstudien aus dem Kunstpalast kaufen wollte. Ich sagte trotz des niedrigen Angebots von 250 Mark zu, um vielleicht dadurch die Kaufunlust für meine Arbeiten zu brechen, um den mich so bedrückenden Bann zu durchbrechen. Ein
 
Rittergut werde ich mir durch diese Rieseneinnahme freilich nicht kaufen können. –

[Artikel „Angriffe der Engländer und Franzosen abgewiesen.“ / Artikel „Die Kämpfe an der Piave.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.