19. Juni 1918

0_1_23_61_19_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 19. Juni.

[Artikel „Feindlicher Angriff südwestlich von Albert abgewiesen.“ / Artikel „Im Sperrgebiet um England 16 000 Tonnen versenkt.“ / Artikel“ Fortgang der Schlacht in Venetien. Zahl der Gefangenen auf 30000 gestiegen.“]

Zu unserer militärischen Lage bemerkt die Zeitung: „Wesen u. Zweck unserer großen Offensive im Westen bestanden zunächst darin, uns die Initiative  an der ganzen Front zu sichern. Ein bestimmtes geographisches Ziel wurde vorläufig nicht angestrebt. Das Ziel bestand vielmehr darin, die Hauptkräfte der Entente, und insbesondere auch die Foch’schen Reserven zu binden. Dies ist durch die Schlachten bei Amiens u. Armentières und besonders durch den Vorstoß des Kronprinzen
an der Marne auch im vollen Umfang gelungen. Die deutschen Offensivstöße haben gewaltige Keile in die feindliche Front getrieben

[Artikel „Der Verkauf von Kunstwerken“]

und alles, was sich dort an militärischen Kräften u. Material befand aufgesogen u. verschluckt. Durch den gegenwärtigen Stoß der Oesterreicher erstreckt sich nunmehr aber die Fesselung u. Bindung der feindlichen Kräfte auch auf diesen, bisher freien Teil der Front. Ein großer Vorteil kann jedenfalls infolge des österr. Vorstoßes gebucht werden: Die ganze Gesamtfront der Entente im Westen ist nunmehr einschließlich des italienischen Flügels an unsere Initiative gefesselt.“ –

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.