17. Juni 1918

0_1_23_61_17_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 17. Juni. –

[Artikel „Bisher 10 000 Gefangene; beträchtliche Geschützbeute.“ / Artikel „Angriffe des Feindes verlustreich gescheitert.“ / Artikel „Die Versenkung des großen Truppendampfers Präsident Lincoln.“]

Wie besorgt die Engländer dem Kommenden entegegensehen, können wir aus dem Daily Chronicle entnehmen, der also schreibt: „Die Phase von Kämpfen, die am letzten Sonntag begann, scheint jetzt ihr Ende erreicht zu haben u. auf der ganzen Linie zwischen Montdidier u. Château-Thierry ist wieder eine feste Front entstanden. Die Deutschen haben nicht alle ihre Ziele erreichen können u. haben im Verhältnis zu der Truppenzahl, die sie einsetzten, schwere Verluste erlitten. Wir können über diesen Ausgang befriedigt sein, dürfen aber der großen Gefahr, die unseren Armeen noch immer droht, nicht blind gegenüberstehen. Die Fortschritte der Deutschen haben die Gefahr für Paris beträchtlich vermehrt. Die Deutschen ver-
 
fügen noch immer über ein bedenkliches zahlenmäßiges Uebergewicht. Die Reserven, die sie nach fast 3 Kampfmonaten noch zur Verfügung haben, sind ausreichend, um jeden Augenblick eine noch größere Offensive zu unternehmen als die vom 21. März. Sie können sowohl in Richtung auf Paris u. Amiens, als auch in der Richtung Abbéville u. Calais u. schließlich in der Richtung Bologne angreifen, und wir haben wenig Aussicht, herauszufinden, wo wir unsere Truppen zusammenziehen müssen, um den Angriff, ehe der Schlag kommt, abzuwehren.“ – Ein bemerkenswertes Geständnis! –

[Artikel „Erhöhte Gefechtstätigkeit südlich der Aisne.“ / Artikel „Der Einbruch in die italienische Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.