16. Juni 1918

0_1_23_61_16_juni_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 16. Juni.

[Artikel „Teilangriffe im Walde von Villers-Cotterets abgewiesen. Vernichtung russischer Banden an der Nordküste des Asowschen Meeres“]

Beinahe jeder neue Tag brachte uns in vergangener Woche neuen Gewinn. Seit dem 27. Mai hat die Heeresgruppe des Kronprinzen gegen 100 000 Gefangene und 1 050 Geschütze, seit dem 21. März 2650 Geschütze erbeutet! „Die großen Reserven Fochs
brauchen wir nicht mehr zu fürchten. Seine Angriffspläne für dieses Jahr sind vernichtet. In Paris wird bereits heftig gestritten, ob man die Stadt räumen oder verteidigen soll.“ Von all den Gerüchten, die durch die Luft schwirren, will ich heute lieber schweigen. – Der Ehrenabend im Malkasten für v. Gebhardt nahm gestern einen prächtigen Verlauf. Sehr stimmungsvoll u. künstlerisch fein-abgewogen war das ernste Vorspiel von Reg. R. Kurt Kamlach, die drei Rollen: Die Kunst, Theologie und Musik, wurden geschickt u. geschmackvoll verkörpert. Klassisch schön wurde die begleitende Musik von dem Rheintrio ausgeführt. Der Achtzigjährige saß weltverloren, träumend in seinem Ehrensessel; ich sah, wie bei dem Largo aus dem Beethoven’schen Klaviertrio sein Auge naß wurde. Die Gesangvorträge von Prof. Mörs u. Herrn Schwengers fanden großen Beifall. Ganz besonders aber wurde „unser“ Stück beklatscht. Flott u. lebendig wurde gespielt, eine Lachsalve löste die andere ab, als die beiden „Gebhardts“ auf der Bühne sich gegenüberstanden. Nicht legen wollte sich der Beifallssturm, als nach Schluß des „Bummelstücks“ der ganz echte v. Gebhardt auf die Bühne Stieg u. auf einem Stuhl Platz nahm, zu seinen beiden Seiten die 2 falschen Gebhardts. Hofphotograph Söhns nahm die Gruppe bei Blitzlicht auf, ebenso auch danach die Zuhörer im Saal. Der Festraum war noch dicht gefüllt, als ich gegen 12 ½ Uhr Herrn Ober-Landesgerichtspräsidenten v. Staff über die lange Duisburgerstrasse nach Hause begleitete. Wir waren uns beide darin einig: Der ganze Abend hatte einen echten, künstlerischen Stempel. – Heute Mittag 12 ¼ Uhr veranstaltete die evangelische Gemeinde in der Aula unserer Akademie für v. Gebhardt eine Morgenfeier statt, in der die Chöre des Ehrenabends zur Vorführung kamen; dieser Ehrenabend selbst soll Mittwoch d. 19. Juni in der Tonhalle stattfinden, an welchem Tage v. Gebhardt bereits in Berlin sein wird zu den Sitzungen der
 
Landes-Kunstkommission. Heute Morgen nun gelangten nun zur Aufführung: „Der 23 Psalm von Gust. Jansen u. Festkantate von Franciscus Nagler, beides hoch-fesselnder Klang u. wirkungsvolle Werke, die mich auf das Tiefste ergriffen. Die Schönheit des Raumes u. dessen eigenartige Akustik verliehen der ganzen Morgenfeier einen seltenen Reiz, Gebhardt selbst wie wir alle lauschten mit Hingabe den ernsten würdigen Tönen. – Der große Zauber, der den Musikdarbietungen sowohl im „Malkasten“ wie in der Akademie-Aula ausstrahlte, liegt darin, daß beide Räume, in denen gespielt wurde, nicht gebaut wurden, um sie geschäftlich zu verwerten u. auszuschlachten, daß die Musiker nicht spielen mußten, weil dafür ein Eintrittsgeld bezahlt war u. vor allem, daß die Künstler sich geben konnten, wie der innere Trieb sie zwang, da sie nicht an Berufkritiker zu denken brauchten. Was sie boten war daher viel unmittelbarer, sie übten ihre Kunst aus wie um ihrer selbst Willen. Daher die so starke Wirkung! –

[Artikel „Gebhardt-Feier im Malkasten.“]

(von Gebhardt beabsichtigt nach Schluß der Landeskunstkommissions-Sitzung in Berlin zum Besuch seiner Schwester zu fahren, die in dem jetzt befreiten Estland, seiner Heimat, lebt.) –

[Programm „Huldigungsfeier zum 80. Geburtstag Prof. Ed. V. Gebhartdts“]

[Fortsetzung]

[Artikel „Städtische Nachrichten. Düsseldorf, 16. Juni. Gebhardtfeier im Malkasten“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.