14. Juni 1918

0_1_23_61_14_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 14. Juni.

[Artikel „Ueber 60 Tankwagen zerschossen.“]

Der vierte deutsche Schlag in Nordfrankreich macht unsren Gegnern die größten Sorgen, besonders ängstigen sie sich um Paris. Da ein gewisser Stillstand eingetreten ist, wissen wir nicht, wie er sich auswachsen wird. Aber es erhält sich das Gerücht, daß die augenblicklichen Angriffe nur die Einleitung zu dem Hauptschlag wären, der gegen Ende dieses Monates erfolgen soll. – Der gestrige Geburts-
4124.
tag Sr. Excellenz Ed. von Gebhardts verlief in prächtiger Weise. Abordnungen vieler Vereine begaben sich zu Beglückwünschung zu ihm, Ehrungen aller Art wurden ihm zuteil. Vor seiner Wohnung in der Rosenstraße wurde ihm schon früh von einer Militärkapelle ein Ständchen gebracht, Hunderte von Herren in Zylindern mit ihren Damen sah man auf der Straße, die alle fraglos zu ihm wollten oder von ihm kamen. Kurz – ein was für Düsseldorf ein richtiger Festtag. – Else hatte einen (sehnlichst erwarteten) Brief an mich geschrieben, an die Akademie gerichtet; er stammt vom 9. Juni, war also fünf Tage unterwegs. Sie schreibt: „Mein lieber Papa Wilhelm! Deinen lieben Brief habe ich mit herzlichem Dank erhalten. Es tut mir unaussprechlich leid, daß du so viele u. so schwere Sorgen hast. Du Armer! Meine Kur hat ja auch wahnsinniges Geld verschlungen -, du kannst mir glauben, daß ich trotzdem nicht „üppig“ gelebt habe. Was ich allein an Apotheke u. Trinkgeldern verausgabt habe, spottet jeder Beschreibung. Wenn man so viel liegt wie ich, hängt man einfach von den Leuten ab. – Ich nehme jetzt täglich 2-3 Eier u. 1 l. Milch u. nehme trotzdem nicht zu. Ich schrieb bereits, daß ich wieder zu Bett gehalten werde, es ist das einzig Richtige bei diesen Temperaturen u. der Auswerferei. An dem Tage, als ich morgens die „Bluterei“ bekam, ging ich abends mit meinen Bekannten in’s Kurhaus in ein Wohltätigkeitskonzert. Das Konzert war ausgezeichnet, einige Kurgäste u. versch. Offiziere waren Mitwirkende. Kennst du Münchhausens „Todspieler“? Es hat mich blödsinnig aufgeregt. Zum Schluß spielte das Kurorchester ein vaterl. Potpourri. Mitten in diesen patriotischen Halleluja krieg ich ‘ne Ohnmacht. Bei „Heil dir im Siegerkranz“ standen alle auf u. ich wollte doch nicht nachstehen. Ich saß abseits von meinen Bekannten, weil die Plätze so rar waren. Mein Nachbar, ein Marineleutnant hat mich aufgeschnappt; na es ging G. s. D. rasch vorüber. – Für die Bluterei bekam ich Codein. – Meinen Brief habt Ihr gewiß inzwischen er-
 
halten; ich schrieb dir auch darin über die Sanatoriumfrage. Gestern sprach ich wieder mit Krez davon u. er sagte, wir sollten mit beiden Händen zugreifen, wenn ich unterkommen könnte; es sei mit das beste & preiswerteste Haus. Je eher, je besser meinte er. Du redest gut, dachte ich. – Was hälst du davon, wenn ich die Sommermonate in D’dorf verbringn würde u. zum Oktober dort hinginge? Wäre das nicht richtiger? Vielleicht ist es dir dann finanziell eher möglich –. Die „Nüchternheit“, mit der du mir deine augenbl. Lage klarlegtest, hat mir gut gefallen. Solche Dinge kann man nur von der nüchternsten Seite behandeln u. ich wäre die Letzte, die dich nicht verstünde! Du armer Wilhelm, du mußt ja nervös u. kopflos von all den Sorgen werden, es tut mir so furchtbar leid! Wird in der Ausstellung diesesmal so wenig gekauft, gibt es plötzlich keine Kriegsgewinnler mehr oder woran liegt die Flaute? – Tilde H. schrieb mir, daß Frau Dr. Kr. einen kostbaren Bechsteinflügel zu 5000 Mk bei Platzbecker gekauft hat -, ich dachte im stillen, zu was brauchen die Menschen ein solch kostbares Instrument – die sollen’s besser in schönen Gemälden anlegen u. sich daran freuen. – Bei Dr. Joppich hab ich 40 Mk bezahlt. Ich finde es sehr viel. Er hat zwar meine Nase ganz schön in Ordnung gebracht. Die Röntgenaufnahmen sind mit 25 Mk berechnet. Den Abzug bekomme ich morgen, dann werde ich ihn dem Hofrat zeigen. – Ich habe wunderschönen Blütenhonig gekauft u. lasse ihn morgen abschicken. Ob er ankommt, ist noch fraglich, denn in München wird ja alles beschlagnahmt. Leb wohl für heute lieber Papa, sei herzlichst gegrüßt u. geküßt von deiner dich herzlich liebenden Else.“ –

[Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .