13. Juni 1918

0_1_23_61_13_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 13. Juni.

[Artikel „Fortschritte auf dem Ostufer der Oise.“]

Wir sprechen bei den örtlichen Unternehmungen an der Matz innerhalb zweier Kampftage von großen Stattlichen Erfolgen, die von Bedeutung sein werden für die kommenden Ereignissen. Auch von diesen hörte ich gestern von maßgebender Seite, daß Ende dieses Monats eine neue Haupt-Offensive bevorstände, auch in Italien. Die Gedanken daran werden uns nun ständig begleiten bis zum Eintritt dieses
4123.
Ereignisses selbst. – Von Walter erhielten wir vom 9.6.18 einen kurzen Brief, in dem er uns schreibt: „Meine Lieben! Vor einigen Tagen erhielt ich Euer so liebes Paket. Für all die Süßigkeiten u. die wunderbaren Zigaretten danke ich Euch tausendmal. Werde hoffen, daß Ihr Lieben daheim recht gesund seid wie ich auch. So wie ich munkeln gehört habe, kommen wir morgen aus der Stellung heraus. Es wird ja auch die höchste Zeit, daß wir mal wieder in Ruhe kommen. Seit Februar bis jetzt, das ist eine lange Zeit. Das Wetter ist noch immer so schön hier, aber ich glaube ein kleiner Regen ist doch unbedingt notwendig für die durstige Erde. Hoffentlich geht es jetzt der lieben Else besser. Hier auf dem Kriegsschauplatz ist immer noch dasselbe Bild. Es ist doch mal wieder ein anderes Bild, wenn man mal wieder nichts von dem Getobe und Getrommel hört und sieht. Was neues wüßte ich Euch nicht zu schreiben. In der Hoffnung Euch bald wieder zu sehen u. nochmals herzlichst dankend für alles verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter. Gruß an Paul.“ – Seit Anfang dieser Woche bis zu deren Schluß sind jeden Nachmittag im Malkasten für die dortige Gebhardtfeier die Proben für das „Bummelstück“, in dem auch ich wenige Worte zu sagen habe. Ich schäme mich vor mir selbst, wenn ich auf der Bühne stehe u. Theater spielen soll. Besonders jetzt steht mir wahrlich nicht der Kopf dazu. Es kommt mir alles so schal u. leer, dazu so krampfhaft gesucht vor. Der Spielleiter, der tüchtige Schauspieler vom Schauspielhaus Paul Henckels, gibt sich mit größtem Geschick alle Mühe, Leben in die Sache zu bringen. Viel belacht wurden meine doppelsinnigen, aber nicht mißverstandenen, Worte, die ich anerkennend ihm zurief: „Wenn man Sie das vormachen sieht, dann fühlt man erst, wie wenige Menschen Talent zum Schauspieler haben.“ – Heute ist nun Gebhardt’s 80. Geburtstag. Viele Ehrungen wird er über sich ergehen lassen
 
müssen. Aber wenn es ihrer noch zehnmal soviel sein sollten, es macht ihm nichts. Wie zu einem Sieg war bereits gestern Abend die Rosenstraße u. die benachbarten reich geflaggt, ihm zu Ehren, dem neuen Ehrenbürger, dem so verdienstvollen, der Stadt Düsseldorf. In dem am Samstag zur Aufführung gelangenden Bummelstück läßt dessen Verfasser, Prof. Ludw. Keller, von Gebhardt sprechen: „Eine Maske tragen wir doch immer alle in der Welt!“ – Welche Maske wird der Gefeierte wohl heute tragen?, so frage ich mich. –

[Artikel „Oertliche Kämpfe südwestlich Noyon und südlich der Aisne.“ / Artikel „Fortdauer des Artilleriekampfes an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.