12. Juni 1918

0_1_23_61_12_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 12. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

„Wenn trotz der tapferen Widerstandskraft von 8 in erster Linie eingesetzten feindlichen Divisionen durch den Vorprall wieder ein so wichtiges, 30 Kilometer langes Stück der feindlichen Front eingerissen u. überflutet wurde, wie die Brandung einen schwachen Notdeich wegspült, so ist das neben der hochragende Ueberlegenheit der deutschen Führung ein neuer Erfolg des „verhungerten und abgestumpften deutschen Infanteristen“, die der Feind jetzt durch einen Hagelschauer von durch Flieger abgeworfenen Hetzschriften zu zermürben versucht und der zur Antwort darauf mit dem Gegner schlimm verfährt, wo er ihn anpackt.“ – Es findet heute Abend in der städt. Tonhalle die Ed. v. Gebhardt-Feier statt, dessen Ausschuß auch ich angehöre. Aus diesem Grunde müßte ich den
 
[Artikel „Städtische Tonhalle, Kaisersaal. Eduard von Gebhardt-Feier.“]

teuersten Platz nehmen, einen solchen zu zehn Mark. Das ist mir aber, ehrlich gestanden, zu viel Geld; trotz meiner riesigen Verehrung für den Altmeister. Die idealen Regungen haben den rein praktischen zu weichen. Für 10 Mark können wir ein halbes Pfund Butter erhalten. Deshalb werde ich mich dieser Feier in der Tonhalle leider fernhalten müssen. –

[Artikel „Schwere Verluste der Franzosen.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.