11. Juni 1918

0_1_23_61_11_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 11. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

„Der neue Stoß zwischen Montdidier u. Noyon traf diesmal die Franzosen nicht überraschend, und trotzdem wurden sie glatt aus ihren Stellungen zurückgeworfen, obschon sie ihre Reserven rasch bei der Hand hatten. Die Schlacht, die durchaus nur einen taktischen Charakter trug, ist von uns restlos gewonnen worden, und wir wollen uns dieses großen taktischen Erfolges freuen, auch wenn dort örtliche Kämpfe noch weiter gehen u. die Franzosen sich rühmen sollten, unsere Offensive aufgehalten zu haben. Um eine solche handelt es sich nicht, sondern lediglich um eine Verbesserung unserer Stellungen im Winkel von Compiègne. Die Ausdehnung des Angriffs war dementsprechend auch weit geringer, als in früheren Fällen, und ebenso die Zahl der eingesetzten Kräfte. Es läßt sich aber voraussehen, daß unser Angriff voraussichtlich heute abgeschlossen werden wird. Die Gegenmaßnahmen Foch’s sind heute zu erwarten, so daß der örtliche Stoß kaum mehr einen weiteren Umfang annehmen dürfte.“ So schrieb die Zeitung – aber stolz waren wir sehr auf diesen Erfolg. – Am Spätnachmittag fanden im „Malkasten“ für die v. Gebhardt-Feier die ersten Theaterproben statt; in Künstlerkreisen steht alles unter dem Zeichen des 80. Geburtstages des Altmeisters, ohne Uebertreibung kann man von einer Gebhardt-Woche sprechen. –
 
4122.

[Artikel „Neue Fortschritte südwestlich von Noyon.“ / Artikel „Italienische Vorstöße glatt abgewiesen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.