9. Juni 1918

0_1_23_61_09_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. Juni. [richtig: 9.]

[Artikel „Französisch-amerikanisch-britischer Ansturm an der Ardre gescheitert.“]

„Unveränderte Lage an der Schlachtfront im Westen“ und „Französisch-amerikanisch-britischer Ansturm an der Ardre gescheitert“, so sagen die Berichte. Diese Nachrichten fesseln uns nicht in dem Maße, wie die Mitteilungen über den Angriff unserer U-Boote gegen Amerikas Küste, an welchen Vorgängen die Zeitung u. a. folgende Betrachtung knüpft: „Werden erst mal einige Schiffe mit amerikanischem Nachschub in die Tiefe gebohrt, dann wird der Kriegseifer in den unkriegerischen Vereinigten Staaten völlig abgekühlt, dann wird die amerikanische Hilfe eine Fata Morgana. Für uns dagegen wirbt dieser neue Schlag gegen den anmaßendsten unserer Feinde (mitten im unbarmherzigen Heldenkampf gegen eine Welt) auch unter den von ihm so grausam vergewaltigten Neutralen.“ – Wir wissen diese Zeitungsbemerkung nach ihrem Wert abzuschätzen, wir sind an diese Uebertreibungen schon sehr gewöhnt. – Von Walter erhielten wir gestern einen Brief v. 4. 6. 18, in dem er schreibt: „Meine liebe Mutter! Gestern erhielt ich deinen lieben
 
Brief. Es hat mich sehr gefreut von dir mal wieder ein paar Zeilen zu bekommen. Zunächst will ich hoffen, daß es dir wieder besser geht. Unsere liebe Else hat mir auch einen lieben Geburtstagsbrief geschrieben. Ich habe mich gar sehr darüber gefreut, sie hatte mir auch noch 3 Mark eingelegt. Das gute Kind. Aber sie schreibt mir sehr traurig. Sie liegt wieder zu Bett an einer Rippenfellreizung. Es tut mir herzlich leid, wenn sie so alleine da liegen muß. Sie wird sich wohl, liebe Mutter, recht oft nach deinen lieben sorgenden Mutteraugen sehnen. Denn ich weiß es ja zu gut, wenn man alleine ist, wie sehr man seine Eltern vermißt. So wird es ihr sicherlich auch gehen. Aber wir wollen hoffen, daß sie doch recht bald gesund wird. Mir geht es leidlich. Sehne mich augenblicklich auch sehr nach Euch Lieben. Es ist schon zu lange, wenn man schon 16 Monate hier draußen mit den Völkern sich herumschlagen muß. Ich liege noch immer bei Arras. Seit dem letzten Stoß am 28.3.18 liegen wir noch immer auf demselben Fleck. Der Tommy scheint nicht mehr zu wissen was eigentlich los ist. Er schießt ganz planlos in’s Gelände umher, man kann sehr gut seine Unruhe daraus sehen. Wir wollen hoffen, daß er das Fell noch mehr voll bekommt, daß unsere Waffen ihn doch noch zum Frieden zwingen. Nun, liebe Mutter will ich schließen. Viele herzliche Grüße an unseren lieben Papa und sei du und Paul recht herzlich gegrüßt von deinem dankbaren Sohn Walter – das Vergißmeinnicht ist von unserem Elsekind, heb es mir gut auf, liebe Mutter! Dein Walter.“ –
Paul kam gestern abend wieder von Cöln. Er war ganz sonnenverbrannt von den vielen Riesenflugzeug-Flügen, von denen er begeistert sprach; 5600 Meter waren sie über dem Erdboden gewesen. – Zu seiner Erholung wird er heute wieder den ganzen Tag auf dem Rhein segeln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .