8. Juni 1918

0_1_23_61_08_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 8. Juni.
 
Unsere Blicke sind nicht mehr in dem Maße auf die Vorgänge im Westen gebannt, dafür um so mehr auf Amerika, an dessen Küsten zum ersten Mal mit großem erfolge unsere U-Boote auftauchten. Die Amerikaner, die bis jetzt verhältnismäßig wenig am eigenen Leibe vom Krieg verspürt haben, sind in einer gewissen Besorgnis! Die nächsten Tage werden wohl mehr über die dortigen Vorgänge bringen. – Von Else erhielten wir einen eingeschriebenen Eilbrief vom 4. Juni, hier angekommen laut Stempel am 5.6.18, 3-4 Uhr, den wir erst zu Händen bekamen am 7.6.18 und das zwar nach mancherlei Schwierigkeiten, die meine lieb Frau zu überwinden hatte. Else schreibt: „Mein lieber Papa! Es ist mir äußerst peinlich, daß mein langer Brief, die Antwort auf deinen ausführlichen Brief, anscheinend wieder nicht an seine Adresse gelangt ist. Es war mein Erstes, dir gleich auf die verschiedenen wichtigsten Dinge zu antworten u. dir für deine Güte u. dein Entgegenkommen zu danken. Euren Berichten nach scheint vieles, vor allen Karten, nicht angekommen zu sein u. ich mir nicht anders erkläre, als daß sich unter den Postbeamtinnen in D’dorf eine begeisterte Liebhaberin für kolorierte Hochgebirgspostkarten gefunden hat. Das bemerke ich übrigens nicht allein bei Euch, sondern auch bei meinen Bekannten, die mir andauernd „Drohbriefe“ schicken u. „Ultimatums“ stellen. Entschuldige bitte, wenn ich heute etwas durcheinander rede – ich bin vollständig aus dem Gleise furch die verschiedenen Aufregungen der letzten Tage. – Erst mal die Geschichte mit der „Mirabell“, die ich Euch vor 2 Tagen schrieb, dann das endlose Warten v. Sanatorium u. endlich die Antwort von daher, die ich heute erhielt u. – die mich sehr niederdrückte. Den Brief sende ich Euch mit. – Du siehst, wie ideal der Postbetrieb in Süddeutschland ist, im Sanatorium hat man meine erste Anfrage
 
überhaupt nicht erhalten u. nun hat sich die Angelegenheit wieder verzögert. Mit dem Brief sandte mit Dr. Brühl einen Prospekt, den ich Euch senden werde. Man braucht dort viel viel weniger Geld u. hat viel viel mehr, denn in diesem Sanator. wird sehr auf gute Verpflegung gesehen. Daß die Verpflegung wirklich so ist, wie angegeben, bestätigte mir eine junge Dame, die ich hier kennen lernte u. seit 5 Wochen dort ist. Es ist eine junge deutsch-Russin, auch Patientin von Krez, geistig enorm hochstehend, nur leider sehr krank. Sie sagte mir auch öfter, daß von den 38 Ärzten (!) die das arme Geschöpf in den 7 Jahren seiner Krankheit hatte, außer einem Münchener Professor, der sie im Oktober operierte, Hofrat Krez der erste tüchtige u. gute Arzt sei. Sie sagt, von Petersburg angefangen seien die Ärzte in Moskau, Berlin, Paris, Davos, Meran, Badenweiler, Freiburg, Arosa, Arko, Monte Carlo, Gardone u.s.w. egal unbrauchbar gewesen. – Ich glaube, die Arme hat blühende Schwindsucht, denn sie hat die schönste Gesichtsfarbe, die es wohl gibt – Nun will ich ihr schreiben, daß sie mal mit Dr. Brühl spricht, vielleicht kann ich dann doch eher hin. Ich soll nämlich mit Höhensonne bestrahlt werden, damit der Prozeß, der am Rippenfell weiter nach unten fortschreitet, zum Stillstand kommt u. die entzündeten Stellen ausgetrocknet werden. Vielleicht bekomme ich auch eine Spritzkur mit Partigén. – Also zuerst habe ich mich heute auf dem Meldeamt u. Badkommissariat angemeldet. Schwierigkeiten machte man mir nicht, man glaubte mir in Anbetracht meines ehrlichen Angesichts, daß ich eine von der ketzerischen Sorte bin. Dann ging ich auf’s Rathaus u. holte meine Lebensmittelkarte. Von da aus auf Wohnungssuche (nun staunst du gewiß) aber weißt du, lieber Wilhelm, die Steigerungsgeschichte hat mich erstens sehr erregt u. zweitens sehr gewurmt. Voraussichtlich
 
bleibe ich doch noch einige Wochen hier, bis sich die Böblinger Angelegenheit geklärt hat. Was meinst du, wenn du auch noch hinschreiben würdest, daß ich es sehr nötig hätte; vielleicht hilft das bei Dr. Brühl? – Na, also ich ging auf Wohnungssuche u. mietete in der Villa Berta. Leider hatten sie dort nur ein kleines Zimmer ohne Balkon im Parterre. (Reichenhall ist gepfropft voll) u. ist so gut wie nichts zu haben, weil die meisten Häuser keine Pension geben. Die Verpflegung in der Berta soll gut sein u. es kostet dort tägl. 13 Mark. Nach Tisch ging ich zu Frau Kürschner u. sagte ihr, so leid es mir täte, aus ihrem hübschen u. gutem Haus zu ziehen, ich könnte es nicht anders machen, denn 16 M Pensionspreis ginge über meine Verhältnisse. Die arme Frau war sprachlos, sie wußte gar nicht, daß Seitz mich gesteigert hatte. Sie weinte u. sagte, sie sei nicht mehr Herrin ihres eigenen Hauses. Meine Kündigung mußte sie natürlich annehmen u. ich ging herauf zu einer kranken Dame, die mich auch sehr oft während meiner Krankheit besucht. Nach einer halben Stunde kommt Frau Kürschner zu uns u. bittet mich, ich soll doch in ihrem Hause wohnen bleiben. Sie muß dem Seitz ordentlich Krach gemacht haben, denn er kam sogar in eigener Person, mich zu bitten, zu dem alten Preise wohnen zu bleiben. Frau Kürschners wegen habe ich mich entschlossen, zu bleiben, denn die Frau dauert mich, – sie hat im letzten Jahr so viel Schweres mitgemacht. Ich habe sie oft getröstet, wenn sie so furchtbar weinte. Bitte schreibe mir, ob das Ganze in deinem Sinne ist und ob du mich im Sanatorium anzumelden gedenkst. Mein Pensionspreis bleibt also 14 Mk. – Nachm. muß ich zu Bett liegen von wegen der schönen Temperaturen, die wieder mächtig steigen. Wahrscheinlich durch die Aufregungen. Für heute schließe ich. – Dir, liebster Wilhelm u. der lieben Mutter tausend herzl. Grüße u. Küsse von deiner dankbaren Tochter Else.
 
Die Brotmarken habe ich übrig, ich hätte schon mal welche öfter geschickt, aber da stand drauf: nicht gültig in D’dorf.

[Artikel „Unveränderte Lage an der Schlachtfront.“ / Artikel „Lebhafte Gefechtstätigkeit an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .