6. Juni 1918

0_1_23_61_06_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 6. Juni.

[Artikel „Rege Erkundungstätigkeit in Flandern.“]

Paris ist in großer Sorge; die Wohlhabenden fliehen weiterhin; aus den besetzten Gebieten strömen in wilder Hast ganze Scharen nach der Hauptstadt, ohne Mittel. Ein Teil der franz. Presse tröstet sich damit, daß der deutsche Angriff sich schon verlangsame, während andere fürchten, auch die jetzigen Donnerschläge stellten noch gar nicht den Hauptangriff Hindenburgs dar, sie sollten ihn erst vorbereiten. Andere meinen, die Deutschen strebten gar nicht an erster Stelle die Eroberung von Paris, sondern die Zermalmung der feindlichen Heere, und auf diesem Wege machten sie unaufhaltsame Fortschritte. Dennoch ist von einer Friedensbewegung oder Friedensstimmung nichts zu merken; wäre sie vorhanden, würden wir schon darüber hören. – In meinem Atelier hatte ich Nachsuchungen nach allerhand Verwendbarem angestellt; ich fand noch einige Strümpfe. Ferner nahm ich noch zwei Kostümstücke mit nach Hause. Es war ein sonderbares Bild, als meine liebe Frau und ich gestern Abend eine rosa geblümte Rokokko-Taille lostrennten und wir beide bald von einzelnen Stoffstücken ganz umgeben waren. Wie vorsichtig lösten wir das Taillenband, das Innenfutter los, alles Dinge, die, da sie kaum noch vorhanden, mit Geld nicht aufzubringen sind. Vielleicht wird noch manches Kostümstück aus meinem Atelier
 
daran glauben müssen. Die Not zwingt dazu. –
Am Nachmittag ging ich mit meiner lieben Frau mal wieder in die Kunstpalast-Ausstellung u. schauten uns eingehend einige unserer Lieblingsbilder an. Ermüdet setzten wir uns zu einem Glas Bier in das „Ausstellungs-Restauration“, das von „Himmel u. Weibern“ besucht war, die hauptsächlich Eis schlürften und die fast ohne Ausnahme dick u. üppig waren. Ihnen ist in keinerlei Beziehung, weder im Wuchs noch in der Kleidung anzusehen, daß es Krieg ist. Namentlich die letztere ist bunter und toller denn je. Die große Konkurrenz, das Streben, die Andere auszustechen, ist bei der geringen Männerzahl wohl die Haupttriebfeder, sich so herausfordernd zu kleiden.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.