4. Juni 1918

0_1_23_61_04_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 4. Juni.

[Artikel „ Großes Hauptquartier, 3. Juni. Westlicher Kriegssschauplatz […]“]

Neuer französischer Ersatz, der schleunigst herangeholt worden war, wurde von uns geschlagen. Jetzt geben
 
sogar engl. Blätter kleinlaut zu, es sei eine Lächerlichkeit zu behaupten, daß die Riesenmengen von Quadratkilometern, die die deutschen neu besetzt hätten, von den Verbündeten freiwillig u. in guter Ordnung geräumt worden wären. –

[Zettel „Ludendorff-Spende“, handschriftl. : (von Paul, am Sonntag, d. 2. Juni).]

„Aber“, sagt Clemenceau, „gewiß ist die Gefahr riesengroß, diesem wütenden deutschen Tier ist ja alles zuzutrauen!“ – Sei stolz auf dieses Wort, tapferer deutscher Sturmsoldat, und zeige sich seiner würdig, du deutsche Heimat! – Das war deutscher Sturm! So glänzend die Taten unseres Tapferen Heeres an der Front, so besorgniserregend entwickeln sich die Verhältnisse hinter ihr jetzt. Die allereinfachste Lebensführung ist kaum noch zu bestreiten, die Steuerabgaben sind ganz gewaltig geschraubt. Man kann sich nicht der Tatsache verschließen, daß diejenigen, die nicht zu den Kriegsgewinnler gehören, einer sehr herben, bitteren Zukunft entgegengehen, – dem Zusammenbruch! – Das ist die lähmende Erkenntnis, die einen an der Kehle würgt! Oder soll man sich ihr verschließen? Leichtsinnig in den Tag hineinleben? – Es wäre vielleicht das beste! – Ich versteh es nun zu gut, daß manche sich in einen Taumel hineinbegeben, nur um für kurze Zeit diese drohenden Stimmen in ihrem Innern zu ersticken. – Von Else erhielten wir gestern einen langen Brief vom 1. Juni, in dem sie uns schreibt: „Meine lieben Eltern! Habt vielen Dank für Eure lb. Nachrichten, die mich sehr erfreuten. Das Paket mit dem unglaublich herrlichen Inhalt erhielt ich ebenfalls; aber wie soll ich denn nur für Eure Liebe u. Güte danken?
 
4119.
Ich stehe beschämt da u. lasse die Ohren hängen. Vielen innigen Dank für all das Schöne, für all die Mühe, die Wilhelm durch meine Abmeldung u. „Abtrünnigkeit“ von der evang. Kirche hatte. Der Ausstellungskatalog interessierte mich maßlos. Die Berliner (ich meine einen Teil) haben sich ja mal wieder viel geleistet. Ich habe zwar kein Urteil, aber eine Portion Empfindung des Grauens, wenn ich mir die Wurschtelei u. Verschimpfierung der schönen Kunst besehe. – Mutters Brief u. Karte habe ich auch erhalten, ich antworte noch eingehend darauf – Von Wilhelms gütigem Vorschlag, es zu schreiben, wenn ich ausnahmsweise mehr Geld brauche, muß ich leider diesmal Gebrauch machen. Ich bitte, nicht zu denken, daß ich verschwenderisch war oder bin, also hört genau zu. Montag gehe ich zu Dr. Loppich [?] u. hole meine Röntgenaufnahme ab. Es ist hier Sitte, daß man das gleich erledigt. Ich vermute, daß die Röntgerei u. einmalige Untersuchung des Kehlkopfes u. der Nase 25 – 30 Mark kosten wird. – Ueber das Nächstfolgende bitte ich um Fassung. Die Mirabell hat einen neuen Teilhaber u. der gute Mann kommt aus Berlin. Frau Kürschner, die Besitzerin, hat seitdem nichts mehr zu sagen u. sie tut’s auch nicht, weil sie hofft, der Seitz kauft die Mirabell unter günstigeren Bedingungen. Obwohl ich mit Frau Kürschner damals abmachte, daß ich mich nicht steigern lasse, hat er mich u. alle andern wegen der „Saison“ v. 14 auf 16 Mark gesteigert. Neuhinzuziehende Gäste zahlen 18 Mark, das ist doch horrend, nicht wahr? Jetzt weiter: Ich schrieb Euch früher schon, daß ich auch hier den Liegestuhl nicht zu zahlen brauche. Ob das der frühere Direktor verbummelt hat oder was los ist, jedenfalls schreibt Seitz auf meine letzte Rechnung 7 Wochen Liegestuhl = 14 Mark auf. Ich war empört u. habe ihm das auch gesagt. Achselzucken –, alle anderen Gäste zahlten auch wchtl. 2 Mk u. das sei überall. Das ist ja
 
richtig, aber ich finde es nicht richtig, mir auf einmal solch eine Summe anzurechnen. Also ich habe gezahlt, denn zum Herumzanken sind meine Nerven einstweilen nicht geschaffen. Ich wäre Papa sehr dankbar, wenn er mir für dieses Mal 400 Mark senden würde. Der Ausflug nach Berchtesgaden war auch ziemlich teuer, weil ich alles per Bahn, Elektrischen u. Boot abmachen mußte, denn gehen kann ich noch immer nicht u. soll auch nicht. Es lohnte sich aber tatsächlich. Die beiden Damen gingen noch zum Obersee, leider konnte ich das nicht auch mitmachen. So stiegen der Leutnant u. ich in Bartholomä aus u. aßen dort zu Mittag. Also seid nicht böse, daß ich dort etwas mehr verausgabt habe, man kommt wohl kaum ein 2tes Mal hin. Die Fahrt in’s Bergwerk konnte ich nicht mitmachen, denn es ist dort eisig u. feucht. Außerdem ist die Fahrt in die Unterwelt nichts für Nervöse. Papa hat nicht übertrieben, als er damals sagte, der Königsee sei märchenhaft. Leider ist mir der Ausflug nicht gut bekommen, ich habe sehr hohe Temperatur u. Schmerzen. Letztere habe ich eigentlich immer. Heute war ich beim Hofrätchen. Er sagt, es rasselt wieder mehr als sonst. – Ich hoffe, bis Dienstag v. Sanatorium Nachricht zu haben, wann ich meinen feierlichen Einzug dort halten kann. Für Eure lb. Pfingstgrüße habe ich selbstredend gedankt u. ich wiederhole es nochmal. Meinen Abmeldeschein v. März schicke ich morgen eingeschrieben. Nehmt nochm. innigen Dank für Alles u. tausend liebe Grüße v. Eurer stets dankbaren Else.“ –

[Artikel „Neue Fortschritte südwestlich von Soissons.“ / Artikel „Oestereich-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .