31. August 1914

0_1_23_41_31_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 31. August.

Dreißigtausend Russen gefangen genommen! Bei den großen Kämpfen in Ostpreußen bei Tannenberg, Hohenstein u. Ortelsburg; viele hohe russische Offiziere gerieten in Gefangenschaft. Die Russen wurden von drei Seiten gefaßt u. in die Sümpfe und Seen Masurens geworfen: das war das Neueste, was heute früh die Zeitungen brachten.

Danach sind also die Russen richtig in die Falle gegangen. Sie müssen in den Orten, durch die sie kamen, ganz unglaublich gehaust haben. Man spricht davon: Sie wären Galgenvögel und Mordbrenner, aber keine Soldaten.
Der Verkehr auf den Eisenbahnen stockt heute wieder ganz, da die Schienenwege vollständig durch das Militär in Anspruch genommen sind. Man erzählt sich, daß Unmassen von Zügen leer zur Westgrenze hier durchsausten, die jetzt zurückkehren, gefüllt mit zwei Armeecorps, die aus Belgien abgeholt wurden. Auch das Landsturmbattaillon Elberfeld, das hier lagert, wird uns heute verlaßen, um nach Russland zu gehen – kurze Berichte über die Riesenschlacht an der galizischen Grenze, die jetzt tobt, deuten an, daß die Oesterreicher verhältnismäßig günstig stehen. Mit einer frohen Siegesbotschaft, die Herr Senatspräsident v. R. [vom Rath] im Malkasten verkündete, kehrte ich heim: „Bei Valenciennes seien 30.000 Franzosen gefangen genommen worden!“ Welcher Jubel knüpfte sich an diese Nachricht, die hoffentlich wahr ist!
Wir brauchen ihr keine großen Zweifel entgegen setzen; denn Herr v. R. [vom Rath] hatte uns schon vor einigen Tagen die Mitteilung von dem Brand von Loewen u. dem Ausfall von Antwerpen gemacht zwanzig Stunden früher, als die Zeitungen davon berichteten –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.