3. Februar 1917

03021917-mitteilungen-kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 3. Februar 1917

Verbot schriftlicher Nachrichten in Paketen für deutsche Kriegsgefangene

Anordnung.
Auf Grund des § 9 b des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4. Juni 1851 in Verbindung mit dem Gesetz
vom 11. Dezember 1915 betreffend die Abänderung des Ge-
setzes vom 4. Juni 1851, wird verboten die Beifügung schrift-
licher Mitteilungen in Paketen an deutsche Kriegsgefangene
im Auslande.
Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis bis zu einem
Jahre, beim Vorliegen mildernder Umstände mit Haft oder
Geldstrafe bis zu 1500 M[ar]k bestraft.
Coblenz, den 10. Januar 1917.
Der Kommandierende General des VIII. A[rmee] K[orps].
von Ploetz, General der Infanterie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.