28. März 1917

19170328_ratssitzung_595

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. März 1917 

Der Gemeinderat in Troisdorf hat am 16. März der Kriegsanleihezeichnung in Höhe von 400 000 M zugestimmt. Das Geld stammt aus Verkaufserlösen von Gemeindeeigentum. Auf dem Schulplatz an der Kirchstraße wird ein Beutegeschütz an prominenter Stelle aufgestellt.    

    Troisdorf. In der Sitzung des hie-
sigen Gemeinderates erstattete der Vor-
sitzende den Bericht über den Stand und die
Verwaltung der Gemeindeangelegenheiten,
worauf der Gemeindehaushaltsplan für 1917
in Einnahme und Ausgabe auf 2,085,600 M
festgestellt wurde. Die bisher bestehenden
Steuerumlagesätze von 100 % der Grund-,
Gebäude-, Gewerbe-, Betriebs und Einkom-
mensteuer werden für 1917 beibehalten. Auf
die neue Kriegsanleihe werden aus Ge-
meindevermögen 400 000 M gezeichnet. Im
Weiteren machte der Gemeinderat Vorschläge
für die Ernennung eines Beigeordneten,
bestimmte für die Aufstellung eines der Ge-
meinde überwiesenen Beutegeschützes den
Platz an der Schule an der Kirchstraße und
bewilligte die Mittel zu Beihülfen für die
Unterbringung von Kindern auf dem Lande.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2017, 28. März). 28. März 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cr6z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.