17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Kuriose Probleme der Solinger Straßenbahn im Winterbetrieb

   Solingen. Eine lange Reise. Die Fahrgäste der
Straßenbahn, die gestern abend gegen 9 Uhr die Straßenbahn
nach Solingen benutzten, mußten eine lange Reise machen, auf
der es beinahe angebracht gewesen wäre, sich mit Proviant zu
versehen. Der Wagen brauchte nämlich beinahe eine Stunde
Zeit zu der Fahrt von Neuenhof bis zum Neumarkt in So-
lingen. Wohl infolge des Schneetreibens wollte in der Nähe
von Nied am Grünewald ein Wagen nicht funktionieren, so daß
alle Bemühungen der Wagenführerin und der Schaffnerin ver-
geblich waren. Als der Widerspenstige sich absolut nicht vom
Fleck rühren wollte, wurde ein Wagen, der inzwischen einge-
troffen war, vorgespannt. Der streikende Wagen hat aber
seinen Kollegen schnell angesteckt, denn kaum hatte er mit einem
Ruck angezogen, als auch er in den Streik eintrat und jegliche
Arbeit verweigerte. Die meisten Fahrgäste warteten nicht die
Entscheidung des Kampfes zwischen der elektrotechnischen Wissen-
schaft der Straßenbahnangestellten und den beiden widerspen-
stigen Wagen ab, sondern bewegten sich auf Schusters Rappen
durch den weißen Schnee nach Hause. Einige aber, deren Ge-
duldsfaden besonders stark war, blieben im Wagen und ge-
langten kurz vor 10 Uhr auf dem Neumarkt an. – Es war
erreicht!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 17. Januar). 17. Januar 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cr6v

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.