17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Vertreter von Arbeiterorganisationen berieten beim Düsseldorfer Regierungspräsidenten über die Lebensmittelversorgung der Schwerarbeiter im westlichen Industriebezirk

       Die Arbeiter und die Lebensmittel-
                         versorgung
   Am Samstag waren in Düsseldorf unter dem Vorsitz des
Regierungspräsidenten wiederum eine größere Zahl Arbeiter-
vertreter versammelt, um die verschiedenen Fragen der Lebens-
mittelversorgung zu besprechen. Schon vor mehreren Wochen
hat bekanntlich eine solche Versammlung getagt, in der be-
schlossen worden war, einen Ausschuß, bestehend aus einem
Regierungsvertreter als Vorsitzenden sowie je zwölf Arbeitern
und Arbeitgebern zu wählen, der die aus der besonderen Ver-
sorgung der Schwerarbeiter sich ergebenden Meinungsver-
schiedenheiten zu schlichten haben sollte. Dieser Ausschuß hat


in der vorigen Woche eine Abordnung nach Berlin entsandt,
um nach Möglichkeit eine Besserung in der Lebensmittelver-
sorgung der Schwer- und Schwerstarbeiter im westlichen In-
dustriebezirk zu erreichen. Diese Abordnung erstattete am
Samstag Bericht. Es wurde darin mitgeteilt, daß es gelungen
sei, für die Schwerarbeiter erhebliche Zulagen, insbesondere
an Fett, zu erhalten. Diese Zulagen würden die Erhöhung
der Fettration der Schwerstarbeiter auf 250 Gramm die Woche
gestalten; sie soll aber so verteilt werden, daß auch die Schwer-
arbeiter an der Zuweisung teilnehmen. Die Versammlung
nahm von diesen Mitteilungen Kenntnis. Von den Vertretern
der Regierung wurde sodann zur Frage der Kartoffelversor-
gung auseinandergesetzt, daß infolge der Verkehrsschwierig-
keiten und des Frostwetters keine andere Wahl geblieben sei,
als die Wochenration auf 3 Pfund herabzusetzen und als Ersatz
die Steckrübe heranzuziehen. Diese Verringerung der Kar-
toffelzuweisung soll, soweit Steckrüben vorhanden sind, in der
ganzen Monarchie gleichmäßig durchgeführt werden. Es wurde
auch mitgeteilt, daß in verschiedenen Bezirken sehr sorgfältige
Untersuchungen gepflogen worden sind, um versteckte
Kartoffelvorräte aufzufinden. Derartige Unter-
suchungen sollen auch noch weiter vorgenommen werden. Die
Arbeitervertreter stellten ihre Mitwirkung dabei in Aussicht.
Schließlich befaßte sich die Versammlung auch mit der Be-
kämpfung des Kriegswuchers und des Schmuggels. Von der
Regierung wurden die Arbeitervertreter aufgefordert, nach
Kräften darauf hinzuwirken, daß das Publikum mehr als bis-
her die Fälle von Kriegswucher zur Anzeige bringe. Nur
dann hätten die Behörden eine Handhabe, wirksam einzu-
greifen, während allgemeine Klagen zu nichts führen. Bei den
Behörden sei der ernstliche Wille vorhanden, den Verfehlungen
auf die Spur zu kommen. Es würden zu diesem Zwecke
Razzien veranstaltet und man bleibe auch nicht beim Klein-
händler stehen, sondern gehe den einzelnen Fällen, wenn nötig
bis zum Erzeuger, nach. Die Hauptsache sei aber,
daß aus dem Publikum kurze, aber be-
stimmte Anzeigen erfolgen. Es wird dabei von
den Behörden Sorge getragen, daß dem Erstatter von An-
zeigen keine Unannehmlichkeiten erwachsen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.