10. September 1914

19140910_Lehrer_Bernickel

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990 , S. 37

Die Schulchronik berichtet über die Gefangennahme des hiesigen Lehrers Gottfried
Bernickel im kleinen Örtchen Blesmes in Frankreich. Der Lehrer wurde am 10. Oktober wahrscheinlich während der 1. Schlacht an der Marne von den Franzosen gefangen, nachdem er eine Knieverletzung davongetragen hat. Die Schlacht fand östlich von Paris statt, im Zeitraum vom 5. bis zum 12. September 1914. Dies war der erste Wendepunkt in der Schlacht, weil der Vormarsch der Deutschen erstmals aufgehalten wurde. Weiter berichtet der Hauptmann des Lehrers, dass er ihn zu einer Beförderung vorgeschlagen hatDer Grad des Vizefeldwebel war ein Unteroffiziersdienstgrad bei den Fußtruppen.

Verwundet
Herr Bernickel ist verwundet worden und in

Gefangenschaft
Gefangenschaft geraten. Sein Hauptmann berichtet

darüber an Pfarrer Heppekausen in Troisdorf:

September 10.
der Herr Unteroffizier Bernickel ist am 10. September 

bei Blesmes, südöstlich von Chalon, südlich vom Rhein-
Marne Kanal durch einen Schuß in das Knie ver-
wundet worden und befindet sich in französischer
Gefangenschaft. „Er war der tapferste Mann meiner
Kompagnie“, heißt es wörtlich in seiner Mitteilung und
weiter der Hauptmann, Hans Blied, schon wiederholt
die Beförderung Bernickels zum Vizefeldwebel und
zur Verleihung des Eisernen Kreuzes vorgeschlagen
habe. (der Hauptmann wurde im selben Gefechte verwundet,
befindet sich in Brühl).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.