27. Januar 1917

27011917-hindenburgspende-geruechte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Januar 1917

Aufklärung von Gerüchten zur Hindenburgspende

Vermischtes.
Schleiden, 24. Jan[uar] (Hindenburgspende.)
Während im allgemeinen die Spendensachen einen er-
freulichen Verlauf nimmt und die Herren Pfarrer
und Lehrer immer größere Anmeldungen der Sammel-
stelle machen können, scheint hier und dort im Kreise
die Spende dadurch geschädigt zu werden, daß allerlei
wilde Gerüchte in Umlauf gebracht werden. So wird
z[um] B[eispiel] behauptet, der Kreis habe die von ihm bislang
bei den Hausschlachtungen erworbene Lünte zum
doppelten Preise weiterverkauft. Selbstverständlich ist
diese Behauptung wie alle derartigen unsinnigen Ge-
rüchte völlig aus der Luft gegriffen. Die Verbreiter
der Gerüchte sollten sich doch vor Augen halten, welche
Verantwortung sie durch das Weitererzählen gegen-
über der hochwichtigen vaterländischen Sache der
Hindenburgspenden-Sammlung übernehmen. Man
besinne sich doch auf den Ernst der Zeit und suche
keine Entschuldigung für mangelnden Opfergeist hinter
unbewiesenen und auf den ersten Blick als haltlos
zu erkennenden Behauptungen. Man sorge in den
einzelnen Ortschaften dafür, daß das Resultat der
Sammlung der Größe des Ortes entspricht, damit
am Schlusse keine Ortschaft den Vergleich mit der
anderen zu scheuen hat.

Anmerkung: Lünte ist das beim Schwein zwischen Bauchfell und innerer Bauchmuskulatur liegende Fettgewebe, manchmal auch die Schweineniere.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.