24. Januar 1917

24011917-kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Januar 1917

Verbot der Beförderung von Kriegsgefangenpost durch Zivilisten

Stellvertretendes Generalkommando
VIII. Armeekorps.
Abt[eilung] II b g. N[umme]r 33 348.
Bekanntmachung.
Auf Grund des § 9b des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand u[nd] s[o] w[eiter] bestimme ich hiermit:
Wer Briefe oder Schriftstücke von Kriegsgefangenen an-
nimmt und versucht, sie auf irgend eine Weise nach dem Auslande
weiterzubefördern – etwa in Briefen und Paketen an die kriegs-
gefangenen Deutschen im Ausland – wird mit Gefängnis bis
zu einem Jahre oder mit Geldstrafe bis zu M[ar]k 1500 bestraft.
Unter Umständen machen sich die Betreffenden dabei der
Beihilfe zum Landesverrat schuldig und haben Bestrafung wegen
dieses Verbrechens zu gewärtigen.
Coblenz, den 9. Januar 1917.
Der Kommandierende General.
von Ploetz, General der Infanterie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.