27. Januar 1917

bast_27_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Fuhrunternehmer wegen Tierquälerei zu Geldstrafe verurteilt

   Solingen. Ein Pflegegaul, der es schlecht ge-
troffen hat. Der Fuhrunternehmer S. von Höhscheid
hatte aus dem Pferdelazarett in Münster einen Gaul in Pflege
bekommen. Als Gegenleistung durfte der Pflegevater das
Pferd zur Arbeit benutzen. Eines Tages war der Gaul, der
vielleicht früher bessere Tage gesehen, störrisch, weil er als Ge-
nesender eine mit Ziegelsteinen beladene Karre ziehen sollte.
S. versuchte nun seinem Pflegebefohlenen mit einer dicken
Zaunlatte gut zuzureden, während sein Begleiter mit dem
umgedrehten Peitschenstiel auf das Tier einzuwirken versuchte.
Die Straßenpassanten nahmen an dieser Schinderei Anstoß und
ein Bahnbeamter erstattete Anzeige. Das Schöffengericht
verurteilte den S., der sich gestern wegen Tierquälerei zu ver-
antworten hatte, zu 10 Mark Geldstrafe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.