26. Januar 1917

bast_26_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1917

Minus 12 Grad in Solingen – der harte Winter hat die Menschen im Bergischen Land fest im Griff

                         Bestie Winter.
   Zu der Bestie Krieg, die den Menschen der Gegenwart auf
hungriger Straße jagt, hat sich ein zweites bissiges Ungeheuer
gesellt: Bestie Winter. Seit länger als vierzehn Tagen
seufzt der Kriegsmensch unter ganz erheblichen Kältegraden.
Seit Wochen sieht der wolkenlose Himmel auf steinhart ge-
frorene Erde. Der gefrorene Schnee quietscht unter den
Tritten der Wanderer und unter den Rädern der Wagen. Wir
haben in den letzten Tagen und besonders in den Nächten
Kältegrade zu verzeichnen gehabt, die in unserm milden Rhein-
lande zu den Seltenheiten gehören.


   Ganz besonders bissig war die Kältebestie in der letzten
Nacht. Man geht wohl nicht fehl, wenn man diese Nacht als
die kälteste bezeichnet, die wir in diesem Winter gehabt haben.
An dem Thermometer, das vor dem Geschäfte der optischen
Handlung von Beyer in der Goldstraße hängt, wurden heute
morgen um 7 Uhr 12 Grad Celsius gezählt; um 8 Uhr waren
es noch 10 Grad. Zwölf Grad Kälte mitten in der Stadt an
einer sehr geschützten Stelle! Welche Kälte mag da im Freien
und gar auf den freiliegenden Höhen unseres bergischen Landes
geherrscht haben!
   Bei dem heutigen Mangel an Kohlen und bei den heutigen
Nahrungsmittelverhältnissen wird natürlich die Menschheit von
diesen Zuständen viel härter betroffen als sonst. Hoffentlich
bewahrheitet sich an dem strengen Herrscher das Wort, das
solche Tyrannen nur ein kurzes Regiment voraussagt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.