25. Januar 1917

bast_25_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1917

Geringes Angebot und hohe Preise auf dem Solinger Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   Unser Wochenmarkt bietet jetzt ein trübseliges Bild. Die
Zufuhr stockt fast vollständig. Kein Landwirt aus der näheren
und weiteren Umgegend war heute erschienen. Die Preise für
Gemüse und Obst waren infolgedessen wieder sehr hoch. Ein
Pfund Möhren kostete 28 Pf[enni]g. Der Preis für roten und weißen
Kappus hatte seine alte Höhe behauptet. Winterkohl, ein um
diese Jahreszeit sehr begehrtes Gemüse, war überhaupt nicht
käuflich. Das Pfund Zwiebeln kostete 35 Pf[enni]g. Die Stadt ließ
auf der Galerie der Markthalle angefleckte Zwiebeln, das Pfund
zu 20 Pf[enni]g, verkaufen. Auf dem Neumarkte wurden Schollen
verkauft, die flotten Absatz fanden.


   Die angenehmen Zeitgenossen, die den Lebensmittelwucher
betreiben, bereiten sich schon jetzt auf einen neuen Raubzug für
das nächste Frühjahr vor. Zurzeit beschäftigen sich die Herr-
schaften damit, den Preis für Sämereien in die Höhe
zu treiben. Für einen Sack Zwiebelsaat (2 Zentner) muß man
jetzt den ungeheuren Preis von 6000 Mark bezahlen. Mit den
übrigen Sämereien geht es genau so. Ein Landwirt erklärte
uns, daß ihm die Aussaat für die Ernte von etwa einem Pfund
dicker Bohnen 10 Pf[enni]g koste. Was der Verbraucher dann in
diesem Sommer wird bezahlen müssen, läßt sich an diesem Bei-
spiel leicht ermessen. Es ist die höchste Zeit, daß die Behörden
diesem gemeingefährlichen Treiben entgegentreten. Hoffentlich
kommt die Behörde diesen zweibeinigen Ratten nicht erst wieder
dann hinter ihre Schliche, wenn sie ihren Raub unter Dach und
Fach haben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.