24. Januar 1917

bast_24_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1917

Ein Postpferd in Solingen verunglückt

   Solingen. Ein Bild des Elends. Gestern vormittag
stürzte auf der abschüssigen Blumenstraße das Pferd eines Post-
wagens. Mit vieler Mühe gelang es dem Postillon mit Hilfe von
Straßenpassanten, dem Tiere das Geschirr abzuschnallen und den
Wagen zurückzuschieben. Trotzdem das Pferd, das seinen Lebens-
jahren nach eigentlich in ein Altersheim gehört, nun frei war,
konnte es sich erst unter der Beihilfe mehrerer starker Männer wieder
erheben. Im Interesse des Postpferdes läge es wohl, wenn dem Post-
halter eine etwas bessere Entschädigung für die Gestellung der Zug-
tiere gezahlt würde. Weiter wird im Publikum darüber geklagt, daß
einige von den Jungen, die jetzt die Stelle der Postillone einnehmen,
auf die schlechtgenährten Pferde ohne Erbarmen losprügeln, um
sie zu einer schnellen Gangart zu bringen. Diesen Roheiten sollte das
Publikum sofort entgegentreten. Seit einigen Tagen kann man auch
bei uns weibliche Postillone beobachten, die sich in dieser Beziehung
höchst vorteilhaft von ihren jungen männlichen Kollegen unterscheiden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.