23. Januar 1917

bast_23_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1917

Bericht von der Generalversammlung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes

   Solingen. Generalversammlung des Indu-
striearbeiter-Verbandes. Gestern abend tagte im
Gewerkschaftshause eine gut besuchte Generalversammlung des
Industriearbeiter-Verbandes. Den Geschäftsbericht gab der Ge-
schäftsführer Schütz, der gleichzeitig über den Kassenstand berich-
tete, weil der Kassierer Paul Flesche leider erkrankt sei und
sich zur Wiederherstellung seiner Gesundheit in Lipp-
springe befinde. Von den Verbandsmitgliedern stehen rund
3000 im Felde. Bisher sind 198 Mitglieder im
Kriege gefallen oder ihren Verwundungen erlegen. Der
Mangel an Arbeitsmaterial brachte vor einiger Zeit die So-
linger Industrie in eine recht kritische Lage. Den vereinigten
Bemühungen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen
ist es gelungen, dem größten Mangel abzuhelfen. Der Verband


war daher in der Lage, seinen Mitgliedern Seife und Fett
und den Heimarbeitern, besonders den Schleifern in den Wasser-
kotten, Petroleum und Spiritus zu Beleuchtungszwecken zu lie-
fern. Der Verband hat sich aber nicht nur mit der Beschaffung
von Arbeitsmaterial befaßt, sondern seinen Mitgliedern, so-
weit sie Waffenschleifer sind, auch Arbeit besorgt. Der Ver-
band zahlte an seine Mitglieder nicht weniger als eine
Viertelmillion Mark an Löhnen aus. Es handelt sich
um Seitengewehre und Armeedolche, deren Schleifarbeit der
Verband vermittelt hat. Die Kassenverhältnisse sind befrie-
digend. Nach dem Bericht der Revisoren erteilte die Versamm-
lung dem Kassierer einstimmig Entlastung. Als Revisoren
wurden die Mitglieder Drees, Schmitz und Karl Henkels
gewählt. Mit Einstimmigkeit beschloß die Versammlung, an
die Arbeitgeberverbände heranzutreten und neuerdings eine
allgemeine Teuerungszulage von 10 Prozent
zu fordern. Die fortwährende Steigerung der Lebensmittel-
preise und aller sonstigen Lebensbedürfnisse lasse diese Forde-
rung gerechtfertigt erscheinen. Die Versammlung beschloß
ferner, daß von jetzt an alle Mitglieder, ganz gleich, ob sie in
ihrem alten Berufe arbeiten und ob sie auswärts beschäftigt
sind, den vollen Betrag zu leisten haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.