22. Januar 1917

bast_22_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1917

Herrliches Winterwetter, Rodeln auf den Straßen – leichte und schwere Rodelunfälle sind die Folge

   Solingen. Ein schwerer Rodelunfall. Das
herrliche Wetter hatte gestern die Freunde des Rodelsports
in Massen ins Freie gelockt, die die Straßen mit einigem Ge-
fälle schnell in eine Schlittenbahn umwandelten. Leider ist
es bei dem Sonntagsvergnügen nicht ohne leichtere und schwere
Unfälle abgegangen. Am Brühl verunglückten beim Rodeln
zwei junge Leute, von denen der eine, namens Grah, be-
wußtlos ins Krankenhaus geschafft werden mußte. Die jun-
gen Leute fuhren auf ihrem Schlitten den Brühler Berg hinab
und gerieten dabei außer Kurs. Der Schlitten sauste gegen
einen Baum, wobei die beiden Fahrer heruntergeschleudert
wurden. Der eine wurde weniger schwer verletzt und konnte
mit Hilfe von Straßenpassanten seine Wohnung aufsuchen,
während Grah mit dem Kopf gegen den Baum fiel und sich
eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Der Verletzte hat
das Bewußtsein bisher noch nicht wiedererlangt. Auch an
anderen Stellen der Stadt hat es beim Rodeln Beulen und
Schrammen abgesetzt, doch sind ernstliche Verletzungen sonst
nicht zu verzeichnen. Eine besonders gefährliche Rodelbahn ist
auch die Hohegasse, weil sie unmittelbar vor der auf der Köl-
nerstraße fahrenden Straßenbahn mündet. Am Samstagnach-
mittag fuhr ein kleiner Knirps in seinem Schlitten in schnell-
ster Fahr über das Straßenbahngleise und wäre um ein Haar
von der gerade vorbeifahrenden elektrischen Bahn erfaßt wor-
den. Bei Schnee und Glätte sollte man solche Straßen stets
mit Asche bestreuen, um das Rodeln unmöglich zu machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.