6. August 1914

Stadtarchiv Wupperal NDS 352 Nr 4-351-1 06.08.1814 klein

Stadtarchiv Wuppertal, NDS 357 (Nachlass Familie Walter Schlieper) Nr. 4-351 Seite 1
Briefe von Olga Schlieper an ihre Tochter Anni Schlieper
Zur Gesamtansicht des Dokuments

Barmen 6.8.14
Meine liebe Anni.
Endlich ein Brief von
Dir! Meine Briefe an Hans u. Irma
werden mit dem Vermerk wegen Kriegs-
zustand Bestellung ausgeschlossen zu-
rückgeschickt, da dachte ich, daß man auch
v. Berlin u. München keine Postsachen durch-
liess. Jetzt höre ich Karten u. off‘ne Brfe.
dürfe man schicken, aber innerhalb des
deutschen Bereiches ist das doch wohl
kaum nötig. Ja liebe Anni, schrecklich
u. unbegreiflich wie aus der Bluttat
einiger fanatischer Verbrecher, sich so
schnell u. unaufhaltsam ein Weltkrieg
entfesseln konnte! Aber das war wohl
nur der Funke, der ins Pulverfass fiel,
das über kurz oder lang hätte explodieren müssen.
Wir stehn jetzt alle vor der bangen Frage

„Was wird?“ Die Geschichte hat zu oft
bewiesen, dass die gerechte Sache nicht
immer den Sieg davon trägt, und die
Bedrängung von drei Großmächten
lässt einen wohl mit banger Sorge den
Ereignissen entgegen sehn. Aber die
bis ins Kleinste wunderbare Organisie-
rung, die allgemeine Opferfreudigkeit,
ja die Begeisterung mit der alle Ein-
berufenen jung u. alt, ja bis zum Kna-
benalter hinunter zur Fahne eilen,
giebt einem auch wieder Hoffnung
Mut u. Vertrauen ins zaghafte Herz.
Auch unser lieber Walter zog am
Montag mutig u. gefasst nach Mülheim
wo er als Vice-Wachtmeister eine Bagage
Colonne zu führen hat. Ich schickte ihm
Deinen Brief dorthin nach, u. hoffe daß
er ihn erhalten hat.

Wir Frauen müssen in Arbeit und
Pflichterfüllung Beruhigung suchen. Wir
alle wollen Hüter sein, u. jeder u. jede
muss seinen angewiesenen Platz aus-
füllen so gut es geht. Ich hoffe, daß auch
Dir wie Olli vom roten Kreuz ein be-
stimmtes Amt überwiesen wird. Ich habe
ein Depot für Liebesgaben in Eurer
Schule am Carlspl. übernommen, und
das Classenz. No. 8 nach dem Hof hinaus
dafür hergerichtet. Von 9-1 u. v. 3-6 müs-
sen immer 2 Damen anwesend sein, um
die Sachen in Empfang zu nehmen, zu
sortieren, registrieren etc. Dafür habe
ich 14 Helferinnen, darunter Ellen mit
4 Schülerinnen, Lilly, Frl. Osterlah, Frl. Schepers,
Carla, M. Schuchard, Alice Kemna, A. von
Ragné etc. Gestern wurde es eröffnet u.

die erste Gabe war ein abgeschnittener
Haarzopf, dann 200 Hemden u. 33 M.
Max von Eynern hat mit seiner Geldliste
Schon 150,000 M. in 2 Tagen dar[un]ter
Gaben v. 20,000, mehrere 15,000, 10,000, 5, 4
u. 3000 bis zu 1000 M. Ich beteiligte mich
wie Frau Büninghaus u. andere Wittwen
vorläufig nur mit 1000 M. da ich für
die Sammelstelle noch allerlei stiften
will, was wir in d. Wartezeit dort nähen
wollen, Leinen od. Stoff f. Betttücher,
Kissenzüge etc. für d. Lazarett, das wir
mit 75 Betten in der Schule an der Klee-
str. errichten u. auf 200 Betten erweitern
wollen. Andere schicken massenhaft Butter-
brote u. Erfrischungen an d. Bahnhöfe
u. helfen dort unermüdlich Tag u. Nacht;
ältere Schüler u. Wandervögel helfen bei
der Ernte, u. jüngere Knaben werden vom

Rathaus als Botenträger angestellt.
So ist auch die, um die Ferienreise gekommene
Jugend im Dienst für das Vaterland be-
schäftigt.
Papiere hat Georg keine verkauft,
er hielt es für richtiger durchzuhalten u.
werde ich auch da wohl auf große Ein-
bußen gefasst sein müssen. Die Straßen-
anlage habe ich mit halbfertiger Canal-
anlage sistiert u. den Steinbuch geschlos-
sen. Hoffentl. behalten meine Terrains
ihren Wert u. könnt Ihr Kinder Euch
später daran erholen. Inzwischen heisst
es möglichst sparsam leben u. alles Un-
n[ü]tze vermeiden. Ich dachte daran, schweren
Herzens, Frl. U. zu entlassen, aber sie bat
mich, sie hätte keine Heimat, u. wolle
gern für weniger Gehalt alle Arbeit tun,
wenn ich einige Zimmer schlösse u. das

Zweitmädchen nach Hause liesse, die
bei der Ernte helfen sollte wenn ihr
Bruder mit müsse. Ich sagte ihr, so lange
ich es könnte bekäme sie dasselbe Ge-
halt wie jetzt, sie solle mir helfen zu
sparen u. sei es mir recht wenn Math.
ginge. Ich will aber noch abwarten, was
aus ihrem Bruder wird. Und der Gerke?
Er hat drei Söhne im Feld, u. in der Zeit
wird gebeten man solle keine Angestellten
entlassen, wenn’s nicht durchaus nötig sei
so muss ich ihn wohl zunächst noch
halten. Vielleicht können auch Reconva-
leszenten dorthin, u. hier habe ich jetzt
5 Betten frei, so dass alle Grotes hier woh-
nen könnten. O. scheint in München mit
den Schwiegereltern zus. zu ziehen. Wie
kurz war hier ungetrübtes Glück, ihre
Freude an der schönen Wohnung!

Wolfs ganze Equipierung, Sattelzeug,
gr. Offizierkoffer etc. war durch Achsenbruch
u. Umhängen verloren gegangen. Er muss-
te sich ganz neu equipieren u. schrieb be-
g[eis]tert daß ihm v. Militärkabinett der
Bescheid wurde er solle sich in Karls-
ruhe beim Generalkommando melden.
„Ein herrliches Gefühl, dort wo ich nach
Dreijährigem Kampf durch unfaire Mittel
zum Weichen gezwungen wurde, nun
wieder einreiten zu können. Ich bin selig!
Für Olli war es ein harter Schlag, aber
sie war großartig tapfer!
Jetzt heisst es dort gleich an die Front zu
kommen! – Liebe Mutter, lass Dir von
Herzen danken, für alles was Du für uns
getan hast, daß Du so gütig Deinerseits alle
Hindernisse aus dem Weg zu räumen
verstandest, die unserer Verbindung entgegen
standen.

Vor allem aber für Dein Eintreten für
mich u. für Dein Handeln an mir, nach-
dem meine militärische Position zusammen
gebrochen war. Ich freue mich glühend da-
rauf Euch zu zeigen, daß ich im Felde
meinen Mann stehen werde, so daß Du
hoffentlich, wenn mir eine Rückkehr be-
schieden, stolz auf Deinen Schwiegersohn
sein kannst.
Später kommen herzliche Grüße an alle
Deine Kinder u. Frl. Osterlohe. Es küsst
Dich Dein dankbarer Sohn Wolf.“
Gott gebe daß seine Hoffn. sich erfüllen u.
ihm u. Olli ein Wiedersehn beschieden ist.
Dann kann ja alles noch besser werden.
Hier ziehen manche Familien zusammen um
d. Hausst. Karten zu sparen u. um zus. zu sein.
Fr. Knebart zu ihrer Mutter, die 5 Söhne u. 2 Schwiegere.
mit lassen musste. Rise Ibach zu Milus Frau,
u. alle Georgs zu Edus Frau. Ich glaube das ist für
G. nicht angenehm, u. begreife nicht weshalb d.
Frau mit ihrem einen Kind nicht zum Vater

Vorwerk zieht, aber Milli scheint es zu
wünschen, u. G. [sich] ins Unvermeidliche
zu fügen. Ich erbot mich 2 Kinder zu nehmen
da Frau Kallmeyer als Pflegerin mit will.
Aber Milly hält sie lieber alle bei sich.
Wenn Walli ganz schliesst u. auch
Ihr Euren Hausstand sparen wollt,
dann seid Ihr mir herzlich willkommen
liebe Anni, Platz ist genug da, u. Dein
eines Mädchen könnte bei Riekchen
schlafen, also überlegt es.
Wie schrecklich Eure Reise sei.
Milli hat auch ihre Koffer nicht
G. fuhr nach Cöln u. holte einiges her.
Zug um Zug voller singender Militärs
fahrt über d. Terrasse. Heute Nacht

um 2 Uhr weckten uns 6-8 heftige Schüsse.
Man glaubt es waren Flieger.
In Berlin muss die Begeisterung ja
großartig sein, welche Eindrücke für d. Kinder.
Waret Ihr mit im Reichstag?
Ich war nach 70 zur Eröffnung da, und
werde den Eindruck nie vergessen.
Gott schütze Euch u. Alle!
In treuer Liebe
Deine Mutter
O. Schlieper
Da auf der eingelegten Karte
aus Java auch Deine Adr. Stand,
kannst Du gegen Vorzeigung derselben
doch gewiss d. Odeurflaschen erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.