18. Januar 1917

bast_18_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1917

Kritische Anmerkungen zu den Vorträgen des Kunstmalers Fritz Haß (München)

                   „Wohltätigkeit“.
   Der Kunstmaler Haß aus München hält augenblicklich
Lichtbildervorträge über Masuren und die
Schlacht bei Tannenberg. Der Ueberschuß aus die-
sen Veranstaltungen soll der Ostpreußenhilfe zugute kommen.
Auch im Kreise Solingen hat Herr Haß eine ganze Reihe
Vorträge abgeschlossen, die er teils gehalten hat, zum Teile
noch halten wird. Herr Haß kann sich bei seiner Tätigkeit auf
die Protektion einer bayerischen Prinzessin berufen, die an-
scheinend ohne weiteres genügt, um die einzelnen Stadtver-
waltungen zu veranlassen, die Sache durch Rat und Tat zu
unterstützen. Der Ueberschuß, der den Ostpreußen zugute
kommt, kann aber in den meisten Fällen nur gering sein, weil
Herr Haß für jeden Vortrag rein netto 70 Mark beansprucht
und erhält. Die Stadtverwaltungen tragen sämtliche Unkosten
für Saalmiete und Reklame, so daß Herr Haß keinerlei Risiko
bei seinem Unternehmen trägt.
   Wir stellen nur diese Tatsache fest, und überlassen es
unser Lesern, zu beurteilen, ob man hier von einer Wohl-
tätigkeit sprechen kann oder nicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.