16. Januar 1917

bast_16_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Ergebnisse einer reichsweiten Umfrage zur Massenspeisungen in Städten

          Städtische Massenspeisungen.
   Das Ergebnis einer Rundfrage des Kriegsernährungsamts
vom 10. Oktober 1916 an die Gemeinden mit 10 000 Ein-
wohnern und mehr (572) liegt jetzt in einer Bearbeitung vor,
der die Antworten von 357 Gemeinden zugrunde liegen. Der
Eingang der Antworten geht noch weiter.
   In den 357 Gemeinden, die über Massenspeisungen be-
richten, sind 1457 Einrichtungen für Massenspeisung vorhanden;
diese gliedern sich 1. nach dem Personenkreis, für den sie be-
stimmt sind, in 1. solche für jedermann; a) 735 allgemeine
Volksküchen, b) 72 sogenannte Mittelstandsküchen; 2. solche für
einen begrenzten Personenkreis: a) 125 Einrichtungen von
Werken für Werksangehörige, b) 170 für Kinder und Kranke,
c) 87 für Angehörige von Kriegsteilnehmern, d) 208 sonstiges
(Minderbemittelte, Arbeiter usw.) II. nach dem Träger der Ein-
richtung: a) 589 die Gemeinden als Träger, b) 650 Vereine
und dergl[eichen] als Träger, c) 73 Vereine und Gemeinden gemein-
sam als Träger, d) 145 Private als Träger.
   Insgesamt können im Höchstfall täglich etwa 1 915 265
Portionen ausgegeben werden. Es sind tatsächlich in der Woche
vom 2. bis 8. Oktober im Durchschnitt täglich etwa 953 721
Portionen ausgegeben worden.
   In 41 weiteren Gemeinden wird die Einrichtung von
Massenspeisungen erwogen. 49 Gemeinden haben mitgeteilt,
daß sie aus Mangel eines Bedürfnisses solche nicht beabsich-
tigen. 120 Gemeinden haben noch nicht berichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.